Dienstag, 29. März 2011

a little bit tired

bin ich schon eine Weile. Müde, wenn ich die ewige Show sehe, die abgezogen wird von den "Mächtigen", die immer gleichen Lügen, die immer gleichen Stereotypen - Arno Dübel hockt wichsend im Hartz $-Wohnzimmer - das immer gleiche rumgeeiere wenn's um Konkretes geht. Ich bis es ziemlich leid und bewundere die, die tagtäglich diesem Irrsinn ein Wort, ja, eine Sprache geben.

Aber richtig steinlastig fühle ich mich, wenn ich bedenke, das hier in Rheinland Pfalz ca 10% direkte Hartz4-Empfänger sind und ungefähr 15% im Dunstkreis von Hartz4 leben, Julia Klöckner die CDU auf fast 35% hochhieven kann und Die Linke irgendwo im parlamentarischem Dreck rumkrebst.

Ach Scheiße, macht doch, was ihr wollt. Die literarischen Selbstläufer, deren Texte immer gut sind, die Bombenwerfer, deren Aktionen kurz gut sind, die Mitläufer, die ihren Arsch überall hinhalten und solche Deppen wie ich, die glauben, wenn sie reden, diskutieren, argumentieren und Fahnen schwenken ändere sich was. Narr, der ich bin! Nichts lockt einen verwüsteten Hartz4-ler, eine kaputte Alleinerziehende hinterm Ofen vor. Und Nichts einen selbstverliebten, selbstgerechten und vom Leben abgelösten Linken; einer, der es doch besser wissen sollte.

Und da findet die Armut ihre Gemeinsamkeit mit der Macht: lass' alles, wie es ist. Hier Gier, da Lethargie; so einfach ist das wohl.

Einer meiner Söhne weint und ich weiß, diese Tränen sind wichtiger als alles andere.

Kommentare:

  1. Warum sind diese Tränen wichtiger ?

    AntwortenLöschen
  2. Weil sie wirklicher sind.

    AntwortenLöschen
  3. wirklicher als das weinende Kind in Japan, dessen Mutter ersoffen ist, dessen Vater wohl an der Strahlenkrankheit krepiert?
    Neurotisches, sattes Geplärre, wichiger??

    AntwortenLöschen
  4. anonyme Deppen dieser Erde vereinigt euch, nix verstehen in Athen?

    in Abhängigkeit der Priorisierung der umgebenden Realitäten wird wohl das weinen und die Tränen des eigenen Kindes wirklicher und wichtiger sein.

    Nehm dem Volk seine Spiele, heute in Form medialem Überfluß, dann hat es auch Zeit sich der eigenen Situation bewusst zu werden.

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Anonym: Nein. Auch wenn's nicht um Neurosen geht: Du hast recht.

    AntwortenLöschen