Montag, 30. November 2009

erschreckend ausgeliefert.....

.... von Informationen deren Wahrheitsgehalt ich nicht überprüfen kann. Geschehnisse die selbst Journalisten nur schwierig recherchieren können. Vorkommnisse die nichts mit der Realität zu tun haben uns aber als Wahrheit vorgegaukelt werden, um zu manipulieren, um das Stimmvieh einzuloten, um uns Brave von Demokratie träumenden Volldeppen einzulullen.
Ein Hoch auf PR oder wie man diese Spezies auch nennen kann, Wahrheitsdefinierer. Wer engagiert denn solche Agenturen?
Wer kämpft dafür dass die Zahl derer die solche Übel herausfinden, immer weniger werden?
Mir wird schlecht bei dem Gedanken, was für ein schmutziges und zynisches Geschäft Politik doch ist. Ist das überhaupt noch Politik was da betrieben wird. Gehört zur Politik nicht auch das Wort Kompromiss. Kompromiss gleichbedeutend mit Zugeständniss. Nein Politik ist Macht. Macht um jeden Preis. Selbst um den Preis dass wir, ohne die es diese Regierung und Politiker nicht gäbe, respekt- und würdelos behandelt werden.

Mittwoch, 28. Oktober 2009

?

Ich bin irritiert, sehr irritiert sogar. Klicke auf "Anmelden" und "Neuer Post" und weiß doch nicht so recht, was schreiben, welche Themen an- und aufrühren. Das die FDP sich ein wenig anritzt und das wenige Blut - tatsächlich blau getönt - derzeit als rötlich verkauft, das Mißgeburt Mißfelder mal wieder seinen geistigen Schleim rülpsen darf, das der ministeriale Austausch der "neuen" Regierung eine Beliebigkeit und damit Gleichgültigkeit ist, die erschreckt: die Jobs in Berlin sind wie Huren: jeder darf dran, wenn er zahlt, zahlt, mit seiner Menschlichkeit, seinem Verständnis für die, die nicht auf der "Gewinner"-Schiene laufen können; kurzum, wer ein richtiges, menschliches Arschloch ist, der darf dran an die Hure Politik, sie so mal richtig rannehmen. Ihr den machtgeilen Schwanz in die Machtfotze schieben..oh! welch' eine Lust! Da haben selbst die Frauen Schwänze, sind nicht vaginal passiv, nein: Alice Schwarzer hat den Mut, zum Beispiel Ursula von der Leyen oder Anette Schavan zu zeigen, wo sie ihre eigenen, urpersönlichen Schwänze haben, mit dem sie ficken und sich ihren ganz persönlichen Orgasmus holen können. So geht's.
Merkel schwebt mehr oder minder über dieser Inzestbrühe und die Republik hält einen unfähigen, jungen, abgehalfterten, hochgejubelten Guttenberg für
fähig irgendwas zu können, die Presse ornaniert ihm den schlaffen mentalen Penis, aber kein Erfolg stellt sich ein.
Genug! Ich werde persönlich obwohl weder bekannt mit Merkel, Müntefering, Kauder, Pofalla, Steinmeier, Özdemir, Roth und erst recht nicht vertraut mit der Durchblutung eines adligen Guttenbergschen Penis oder Merklischer Vaginalaktivität (ich kann mir auch Kohl nur schwer beim Sexualakt vorstellen, leichter geht das beim Akt der Steuerhinterziehung).
Aber was wollte ich schreiben? Abgesehen von diesem vorurteilsbeladenem, bösem Zeug?
Ach ja: Das die uns gepredigte politische, soziale, wirtschaftliche - menschliche - Moral von bekannter Seite das genaue Gegenteil dessen ist, was diese "Menschen" tun und leben: oh! nicht die Wörter vögeln, die können nichts dafür: Wasser predigen und Wein saufen - ohne Not. Nur das dieses Wasser kein klares Quellwasser, sondern die immer weniger gereinigte Kloake ihrer Abfälle ist.

Freitag, 23. Oktober 2009

Grauenhaft

Jetzt soll der kranke, alte, seelisch zerstörte und paranoide Mann Finanzminister werden. Werden jetzt alle Geldscheine eingefärbt und Münzen mit einem RFID-Chip versehen?
Was befugt diesen Wahnsinnigen, das Finanzministerium mit seinem gestörten Geist zu verseuchen? Reicht der dort vorherrschende Lobbyismus nicht aus, um genügend Schaden anzurichten?
"Er hat sich in den Koalitionsverhandlungen mehrfach an entscheidenden Stellen zur Finanzpolitik eingebracht" - das reicht scheinbar schon zur Qualifikation. Diese Verlogenheit, dieses Postengeschacher, diese Inkompetenz öffentlich und hemmungslos zur Schau gestellt kotzt mich an.

Entwicklungshilfe für Israel

Oder wird Deutschland nun nicht mehr nur am Hindukusch sondern auch noch am Elburs-Gebirge verteidigt? Oder wie soll das verstanden sein? Kostenlose Hi-Tech Waffenlieferungen an Israel als Spätfolge des Holocaust bezahlt aus dem Konjunkturpaket II ?
Man muss Ahmadinedschad und seine atomaren Bestrebungen nicht mögen, aber deshalb mit unser aller Lohn- und Mehrwertsteuer den ja auch nicht gerade friedlebenden Vasallen Amerikas im Nahen Osten mit Milliardenbeträgen Waffen zu sponsern halte ich für eine perverse Überdehnung vergangener und gegenwärtiger Geschehnisse.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Ich bin wütend

Ich bin wütend nicht auf die FDP/CDU/CSU/SPD/Grüne-Wähler: viele von denen sind Menschenverächter und Abzocker aller erster Güte. Menschenähnliche Wesen, die bar allem Humanismus sind und denen nur der eigene Vorteil gilt. Die haben gewählt, was für sie, erklärtermaßen nicht für eine gerechte Gesellschaft gut ist. Nein, ich bin stinksauer auf den verflixten Nichtwähler, der sich schulterzuckend am 27.September in die Kneipe oder aufs Sofa begeben hat und dies oder dieses und auch das mit zu verantworten hat! Und das ist erst der Anfang einer ganzen Liste von Schweinereien, die beileibe nicht nur HartzIV-ler treffen werden. Und dabei noch nicht mal ein Wort von Entlastungen von kleinen und mittleren Einkommen. Wo ist denn das feudal-neoliberale Arschloch Westerwelle jetzt? Kein Wort mehr von genau diesen Einkommen oder einkommensschwachen Familien, die er doch so hofiert hat. Aber ist ja ok: Westerwelle und seinesgleichen sind aus humanister Sicht schlimmer als die Pest und das ist bekannt. Aber das einzig probate Mittel gegen diesen Yersinia pestis war die Wahl am 27. und jeder Zweite, den ich frage, grinst mich blöde an und präsentiert sich (noch) als stolzer Nichtwähler. Es ist schier zum Verzweifeln! Mit diesen Schafen ist ja noch nicht mal eine Wahl zu machen, geschweige denn, dass man mit ihnen eine Wahl hätte. Natürlich unterstelle ich, dass die meisten Nichtwähler links gewählt hätten, aber mit Der Linken nicht eins sind; aber deshalb durch Nichtwahl die zu stärken, die ihnen die Wurst vom Brot und das Brot dazu nehmen: ich würde gerne ein paar Hintern mit Fußtritten begrüßen.

Ihr Sigmar Gabriel

Nichts ändert sich für die SPD, rein garnichts, weil ein Gabriel nichts ändern will. Er hofiert weiter Steinmeier und Müntefering und im stillen lobt er die Agenda 2010 und damit den größten Verweser der SPD: Schröder.
Er kocht die "sozialdemokratischen" Ungerechtigkeiten, die von seinesgleichen bewusst geschaffene "sozialdemokratische" Spaltung der Gesellschaft, die Angst und Unsicherheit, die "sozialdemokratische" Umverteilung von unten nach oben lediglich weich; macht sie gewissermaßen geniessbar für die verprellte Basis. Aber es soll nur die Schale gekocht werden, der Kern soll hart bleiben, kein Schritt zurück was HartzIV, Rente mit 67, Mehrwertsteuer und dergleichen mehr angeht. Gabriel bejammert die Loslösung der Führung von der Basis und das die SPD schon lange keine Volkspartei mehr sei . Bild konstruiert die verlogene Metapher der Antagonisten Steinmeier und Gabriel die in Wahrheit doch Brüder im Geiste sind. Gabriel will keine Renaissance und erst recht keine Öffnung nach links. Was er will, ist die Täuschung der Basis damit diese im guten Glauben an der weiteren Zerstörung der SPD mitwirkt.
Wie sagt Priol: "Warum sieht man den Arschlöchern immer gleich an, dass es welche sind?"

Die Schweinerei

ist nicht, dass das Massenschmierblatt "Bild" für diesen journalistischen Unrat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit pharmazeutisch mindestens gesponsert wurde. Nein, die Schweinerei ist, dass viele Millionen in Deutschland diesen ausgemachten Unsinn lesen und auch noch glauben.
Da wird die Impfung als Zuckerschlecken, notwendig und hochwirksam dargestellt; da interessiert auch nicht, dass das genaue Gegenteil dieser Annahmen im gleichen Text und gleichem Blatt verlinkt ist. Alles schweinegal. Das es keine Langzeittests für Schwangere, kein Impfstoff für Kleinkinder gibt: schweinegal. Das diese Grippe in ihrem bisherigen Verlauf relativ zur normalen Influenza harmlos ist: auch schweinegal, Hauptsache, die Gelddruckmaschine der Pharmaindustrie läuft. Da kann der Diekmann auch wie ein grimmiges Schwein gucken, ich und die meinen verweigern uns dieser künstlichen Hysterie.

Dienstag, 13. Oktober 2009

welche Lösung will Sarrazin?

Wenn wir mal ganz davon absehen, ob Sarrazin recht hat mit seinen Äußerungen oder nicht: er tätigt sie in einer Situation, in der viele Deutsche fundamentale wirtschaftliche Angst haben. Und ein Sarrazin weiss, was er damit anrichtet; ist sich bewusst, dass diese Angst sich zwangsläufig gegen das Fremde, Unverständliche richtet bis hin zur offenen, hasserfüllten Ablehnung. Und da ist es egal, ob Muslime faule Parasiten - wie hier beschrieben - oder fleißige und erfolgreiche Arbeitnehmer sind. Dieses bewusste Handeln Sarrazins und Inkaufnahme möglicher (schlimmen) Konsequenzen rücken ihn in die Nähe nationalsozialistischer "Lösungs"-methoden.

Montag, 5. Oktober 2009

Mist

Hand kaputt: Fraktur des Os metacarpale quintum, wusste gar nicht, das so komplizierte Bauteile in mir stecken. Auf die Frage, wie das denn geschehen sei, konnte ich nur eine freudige Reaktion auf den Wahlausgang als plausibele Erklärung geltend machen: immerhin wollte ich von der meist FDP-verwöhnten Ärzteschaft als Kassenpatient nicht mit Amputation meiner dennoch nur leicht beschädigten Extremität bestraft werden.
Womit ich bei einer Frage bin, die mich schon länger beschäftigt: warum machen die Deutschen so ein Geheimnis um das, was sie ihren Mitmenschen für erbrachte Leistung abnehmen - sprich: warum wird so ein Geheimnissrummel um den Lohn gemacht? Warum hat das Mantra "Leistung muss sich wieder lohnen" nie einen festen Bezug, einen Wert (lässt sich gut tippen mit der linken Hand: Wert); warum gibt uns ein Westerwelle nicht mal was, woran eine Krankenschwester, die eine Sterbende nachts um drei in den Tod begleitet sich unterscheidet von einem Wedekind, der Porsche ruiniert und mit einem Lächeln von 100000000€ die Hälfte weiß Gott wohin spendent, seine Steuerlast dadurch senkt und das genau die genannte Krankenschwester dies mit ihren Steuern wieder finanziert. Können wir nicht mehr benennen, was Wert in dieser Gesellschaft hat? Oder sind wir zu feige geworden zu sagen, was unsere Arbeit Wert ist? Der Arbeiter am Band, die Sekräterin bei BASF, die Krankenschwester im "Röhn"-Klinikum, der Hausmeister bei "Asklepios" und der Wachmann bei BMW: sie machen alle - erzwungenermaßen - ein Geheimnis um ihren Verdienst. Neidisch wird darauf geachtet, dass der Kollege, die Kollegin nichts vom Gehalt oder den Wünschen nach höherem erfährt. Auch in der Presse: immer nur ungefähre Zahlen; meist ein ungläubiges Kopfschütteln hinterlassend: so wenig verdien ich!
Dabei geht es doch in dieser Republik einzig und allein um "Leistung" und den Wert derselben, den dieses Land sich (erbärmlicherweise und traurigerweise) erlaubt, auf Euros zu reduzieren.
Sprechen wir doch endlich mal darüber, was der Ingenieur, der Arzt, die Putzfrau, der Handwerker, der Politiker und der Manager "leistet". Und setzen wir diese "Leistung" in Relation zu ihrem volkswirtschaftlichen, ja, auch weltwirschaftlichem Nutzen so bleibt nur hohles Geschwafel übrig von Westerwelle und seines gleichen.

Sonntag, 27. September 2009

OK

Es ist die schlimmste aller Optionen, aber der Nichtwähler hat entschieden: Deutschland hat das, was es will.
Ich sehe es mit einem entzündeten und einem weinenden Auge, aber warum denn weinen? Wenn Westerwelle sein Wort hält und Familien zuförderst entlasten will, habe ich ein vierstelliges "Netto mehr vom Brutto" pro Jahr.
Das Auge weint dennoch - oder gerade drum: Schwarz-Gelb wird es sich an anderer Seite wieder holen: Mehrwertsteuer, höhere Eigenbeteiligung und Entkopplung der solidarischen Sicherungssyteme bis hin zur völligen Privatisierung des Sozialsystems. Ungeachtet der menschlichen, der sozialen Entfremdung, der Vereinzelung und Spaltung, der sogenannten "Individualiesierung" (diametral zum menschlichen Sein) werden sie regieren und dem Wortteil gier besonders huldigen.
Und das entzündete, schmerzhafte Auge verlangt nach Heilung und weiß gleichzeitig, dass Heilung durch weitere Schmerzen möglich sein wird: und diese werden kommen; auch und gerade für die, deren Wort ich und viele hier im Netz führen und die dennoch mit ihrem Hintern zu Hause geblieben sind und so Merkel und Westerwelle Bestätigung über den geistigen Status der meisten Menschen in diesem Land gegeben haben. Vielleicht brauchen wir tatsächlich wieder Brotaufstände - achso, dafür gibt's ja die "Tafeln".
"Der Krug geht so lange zum Grunde, bis er bricht"
Ende.

Samstag, 26. September 2009

versuch ich mal

die Gankengänge eines Dr. von und zu .......... Guttenberg nachzuvollziehen: "Die meisten von denen sind doof. So. Dann gibts dann noch die, die saudoof sind; die HartzIV-ler zum Beispiel und die Mütter auch, die ihre Brut alleine aufziehn müssen. Aber wir brauchen sie, dieses Gewürms, immerhin gibts Verträge zwischen Nokia, Sony und McDonalds und uns . Gott sei Dank, sie sind doof. Eine sinnentleerte Menschengemeinde, ach, was schreib ich: "Gemeinde" - sowas gibts schon lange nicht mehr; sinnentleerter Menschenhaufen muss es heißen: uns.
Danke, Herr Dr. Guttenberg, Sie haben uns sehr geholfen.

schon immer

habe ich Respekt vor den Huren und Nutten: so vieles fangen sie ab und auf, verhindern ganz sicher manches Elend und Leid. Und ihr Los ist nicht einfach, denk ich mir, blind und unerfahren, wie ich bin: da kommen sie, die Freier: ungewaschen, angetrunken; schlimmer noch: frustig, wütend weil zuhaus alles schief läuft und die Damen gehn damit um. 50€ , 100 oder 200€ , je nach Wunsch und Leistung. Das kann ich verstehn. Was ich nicht verstehn kann, ist ein Ungeziefer wie Clement, ein Etwas, das jede Ratte sich abwenden lässt; eine gleiche Mißgeburt wie Riester und überhaubt der komplette Schröder-Clan. Welche Hure soll solches in sich ertragen? Diesen stinkenden, abgestorbenen Schleim, den solche von sich geben. Kein Preis rechtfertigt das! Aber dieser Abschaum fordert: Schröder und "Agenda2010", Clement und Zeitarbeit, Riester und Private Rente und sofort; sie alle haben lukrative Jobs: die wahren dreckigen Huren der Industrie und Versicherungswirtschaft.
Ihr Nutten! Gebt euch einen anderen Namen! Die Politik rückt zu nah an euch.

Grundsatz, alter

Der Kapitalismus basiert auf der
merkwürdigen Überzeugung,
dass widerwärtige Menschen
aus widerwärtigen Motiven
irgendwie
für das allgemeine Wohl
sorgen werden.

John Maynard Keynes

Gerade drum!

Gerade weil sich die Augen vieler meiner Zeitgenossen mehr oder minder ungläubug öffnen, wenn ich sage, dass ich am Sonntag Die Linke wähle und diese Ungläubigkeit in Belanglosigkeit wechselt, wenn ich die Gründe dafür aufliste - gerade drum wähle ich Links und unterstütze diese
Initiative.

Donnerstag, 24. September 2009

Wahl

Was soll ich schreiben, es ist doch alles gesagt! Bürger, tue Deine Pflicht! Wähle! Schau, wir bieten uns Dir an, Wähler; sieh, was Gutes zu tun wir bereit sind! Alles wird besser, alles wird gut. Es stimmt doch nicht, dass jeder nur noch an's Geld, den eigenen Vorteil denkt. Unsinn! Die Irren und Kranken sind versorgt, die Alten ebenso; für deine heranwachsende Brut werden wir schon was finden - und die, die arbeiten... ja, sozial ist, was Arbeit schafft. Also schaffen wir Arbeit: 4,50 für's gelernte Haarschneiden, 5 € für den Wachdienst (wenn dem jemand einen Schraubenschlüssel über den Schädel zieht, ist er wenigstens noch ein lukrativer Fall für die Pflege) oder auch 9,80 bei 200 Stunden für nen Koch - reicht doch, oder?
"Mehr Netto vom Brutto", so die Kampfparole der FDP. Dieses "Mehr" wird teuer bezahlt werden zu Lasten der sozialen Systeme: es soll faktisch den deutschen Sozialversicherungen das Messer in der Rücken rammen zur Mehrwertbildung des Kapitals und zu Lasten der Arbeitnehmer.
Was haben die neoliberalen, von geld- und machtgier Zerfressenen nicht schon alles "erreicht": Deregulierung der Arbeitswelt, Ausverkauf von unser aller Eigentum, Privatisierung und damit Ökonomisierung staatlicher Kernaufgaben, sinkende Löhne und damit auch die Folgen dieser selbstversessenen, nur der eigenen Kaste dienenden Politik: Angst und Mißtrauen, Brutalität und Agonie, geschürt zusätzlich durch hirntötende Massenmedien, herrschen bei vielen Menschen vor, werden gelebt und an ihren Nachwuchs weitergegeben. Es ist ihnen nicht nur egal, wenn ganze Generationen verblöden, wenn die Jungen Hass auf die Alten, die Arbeitenden Wut auf die Arbeitslosen haben, nein: es ist so gewollt!
Diese "Elite" definiert nur sich selbst als Mensch im ursprünglichen Sinne, als Subjekt. Die, die sie nicht zu ihrer Klasse zählen, sind für sie lediglich Wirtschaftsobjekte, beliebig und austauschbar: Biomasse, reduziert auf Arbeit und Konsum. Und sie werden nicht ruhen, diese Mohns, Ackermanns, die Springer und wie sie sonst noch heißen mögen, bis sie ein Konstrukt eines faschistischen Feudalismus' erreicht haben.

Donnerstag, 17. September 2009

Ja, Herr Schäuble

Sie haben recht: deshalb brauchen wir dringend die Bundeswehr auch Inneren.

Sonntag, 13. September 2009

Die "neuen" Grünen


Das ist etwa so, wie die Merkel'sche "neue soziale Marktwirtschaft": da macht die Künast BMW-Werbung im Grünen. Aber was solls, gelle Renate, warst ja auch mal total gegen jeden Wehr- und Ersatzdienst und bist heute für den Krieg in Afghanistan. Alles Realpolitik, so nennt ihr diesen Verkauf eurer Ideale doch, oder?

Eine Rattenplage...

...sind die Wähler der Linkspartei wenn es nach Kerstin Schwenn geht. Natürlich meint sie nicht die sauberen, weißen Ziertierchen nein, sondern das Ungeziefer, welches in stinkenden Kanälen von Unrat lebt und Krankheiten - wie z. B. die Pest - verbreitet. Das die "FAZ" so einen Schwachsinn druckt, wundert mich nicht: gehn diesem Blatt doch die verlogenen Scheinargumente aus. Also schickt es solche Kapitalhuren (als Ratte darf ich das!) wie diese aus. Schwenn ist natürlich gegen Mindestlohn und für eine "Zwangsriesterrente" und sie ist völlig irritiert darüber, dass sich solches für Geringverdiener nicht lohnt.
Der ganze, immer wieder gleiche neoliberale Dreck. Ich frage mich, was einen 45-jährigen Menschen derart versaut hat, dass es ihr nur noch um die (eigene) Kohle geht.

Freitag, 11. September 2009

Demokratie in der BRD

Die BRD ist mitschuldig, das war sie immer. Nein, nicht die Schuld, die uns, einer Generation, die mit Entsetzen das Geschehene - den Holocaust - wahrnehmen, immer wieder suggeriert wird, die BRD ist mitschuldig, weil sie sich zum willigen Zugpferd des amerikanischen Imperialismus macht. Im Grunde ist die BRD von den USA nie aus ihrer faschistischen Vergangenheit entlassen worden: über Adenauer und Kiesinger, über Notstandsgesetze, Ohnesorg, Dutschke und RAF; über Rasterfahndung, Vorratsdatenspeicherung und erneutem Bestreben, die Armee im Inneren einzusetzen, das Fehlen einer plesbiszitären Verfassung im Zusammhang mit einer ständigen Aushöhlung des Grundgesetzes: all dies zeigt den grundlegend undemokratischen Charakter der politischen Elite, zeigt das nicht Überwundenhaben des Faschistischen, der Hang zum Totalitären, ein revisionistisches Streben das die Politik der BRD bestimmt (aber ohne das die "Elite" auch nur den Hauch einer Chance zu wirklichen Revisionismus hätte - das wusste und weiß die US-Administration zu verhindern) .
Immer war und ist dies im Interesse amerikanischer Politik: die Souveränität der BRD als Anhängsel ihrer Außenpoltik zu sehen und zu handhaben - also diese Souveränität eine Farce sein zu lassen.

Wusst ich's doch

Wusst ich doch, dass der Deutsche im Grunde seines Herzens ein blutrünstiges Ungeheuer ist und nur eine gewisse scheinmoralische Rationalität ihn vom Eingeständnis dieser Erkenntnis abhält. Anders kann ich das nun wirklich nicht deuten.
Da müssen nur ordentlich Kinder und Erwachsene verbrennen, der "Stern" die Bilder veröffentlichen und schon erwacht das kriegsgeile Deutsche Wesen. 12% mehr Zustimmung für diesen Krieg nach einem Vorfall, der selbst von Teilen der Militärs als nicht ganz einwandfrei bezeichnet wird. Nach dieser Logik lasst uns doch Bomben, Napalm werfen; etwas Agent Orange kann auch nicht schaden damit die folgenden Generationen zu Krüppeln und damit Mahnmal werden. 80 Millionen zustimmende Deutsche wirds dann geben und Jung wird der größte Führer aller Zeiten sein.

Ausbeutung lohnt sich

Der Herr Anton Schlecker ist wohl so ein Leistungsträger, ein Elitemitglied, wie es sich ein Westerwelle, eine Merkel oder Gutt-Gutt-Guttenberg wünscht. Der bringt Menschen in Arbeit, der engagiert sich, tut etwas zum Erhalt diese Landes!
Er schließt seine kleinen Filialen, schmeißt die Leute raus um sie dann - für's halbe Geld - über eine eigene Zeitarbeitsfirma wieder einzustellen Geil! Richtig tolle Sachen, die der Anton, dieser symphatische Zeitgenosse, der laut Forbes lächerliche 2,6 Milliarden € sein Eigen nennt da fertig bringt. Doch, ich bin fest davon überzeugt, dass die Mitarbeiter ab sofort FDP wählen werden, denn:

Bundeswehreinsatz im Inneren

Haben wir schon. Und zwar gegen ein demokratisch legitimiertes Mitglied des Deutschen Bundestages. Die Meinung, die Luc Jochimsen hier vertreten hat, war den Vetretern der Bundeswehr nicht geheuer und daher unerwünscht. Kurzerhand setzte man Feldjäger auf sie an, die sie "auch gewaltsam" entfernen würden.
Tolle Sache, das! Da vertritt eine Demokratin in einem demokratischen Land eine durchaus demokratische Ansicht und wird dafür mit undemokratischen, weil martialischen Methoden bestraft. Und kein Aufschrei geht hier durch die Presse, "SpOn" weiß noch nicht mal etwas darüber zu berichten. Ein Aufschrei, der gerade wegen der Lokalität - dem Berliner Bendlerblock mit seiner totalitären und faschistischen Vergangenheit notwendig wäre.
Aber vielleicht irre ich ja auch, wenn ich dieses Land noch für demokratisch halte.

Donnerstag, 10. September 2009

Mittwoch, 9. September 2009

Ohne Worte

http://www.stern.de/politik/ausland/afghanistan-die-opfer-des-nato-angriffs-1507882.html

Sturmgeschütz des Neoliberalismus

Es ist ja bekannt, dass oben genanntes Blatt Mietmäulern wie Zimmermann, Raffelhüschen, Straubhaar und Konsorten immer gern ein kuscheliges Plätzchen zur Verbreitung ihrer von Gier und Dummheit verseuchten mentalen Kloake (oder war's umgekehrt?) zur Verfügung stellt und um nichts anderes handelt es sich bei der Forderung nach einer Mehrwertsteuer von 25% um das Gezocke zu bezahlen.
Aber so primitiv dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit mit dem Attribut "Ehrlichkeit" etwas wie Anstand verleihen zu wollen, ist selbst für den Spiegel ein starkes Stück.

Kriegshetzer

mann, dass ist echt stark! "Antimilitärische Hetze" wirft Herzinger der Linken vor. Du bist mir ja wirklich ein Herzchen, Richard. Dein Steckenpferd ist demnach militärische Hetze, ja? Ja. Für so etwas wie Dich sind sind gemordete Zivilisten bei diesem Massaker auch nur "ein schlimmer Fehler – nicht weniger, aber auch nicht mehr. " Und wenn einer dieser Zivilisten, nur einmal angenommen, rein theoretisch so zu sagen einer aus Deiner Brut gewesen wäre? Nun gut, wir wissen nicht, ob das dann nicht wirklich weniger als ein schlimmer Fehler wäre.
Wenn man es aushält, Dein hassverzerrtes, dumpfes und von Irrtümern und Vorurteilen verseuchtes Pamphlet bis zum Ende zu lesen, stellt sich heraus, dass der Krieg in Afghanistan nur ein Vehikel für Dich zu sein scheint, die Toten dort, sofern es nur die Afghanen betrifft, Dir ziemlich sonstwo vorbeigehn. Du benutzt das Abschlachten und Morden da um Deine Tiraden über Lafontaine zu ergießen - nicht weniger, aber auch nicht mehr. Denn darin gipfelt und endet dieses Geschmiere, was eine Kriegserklärung an die Humanität und den gesunden Menscheverstand ist.

Dienstag, 8. September 2009

Guido, der Rächer und Vernichter

Aha, jetzt weiß ich, wo der Westerwelle seine sozialpolitischen Erkenntnisse gewinnt: in absolut ernstzunehmenden Talkshows in denen kriminelle HartzIV-Schwarzarbeiter, faule Säufer auf Staatsknete und dergleichen Gesindel mehr ganz offen und frei über den dummen Staat reden, der das alles finanziert. Diese werden vernichtet durch Entzug der Kohle und das "normal arbeitende Publikum" gerächt. Dafür wird der Guido schon sorgen. Kein Wort von Krise, von Kurzarbeit und mit Sicherheit steigender, unverschuldeter Arbeitslosigkeit einer Menge Arbeitnehmer ab 2010. Kein Wort von seiner Verantwortlichkeit an dieser Krise und damit auch der Arbeitslosigkeit derer, die er hier pauschal als faules Pack darstellt.
Mein Gott, wenn dann dieser Mastdarmbewohner und Befürworter der Rente mit 70 in einem Menschen, der mit Mitte 50 arbeitslos wird bereits den HartzIV-Empfänger sieht, dessen "Schonvermögen" er verdreifachen will, diesem Menschen also eine realistische Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt altersbedingt abspricht ja, dann wird mir speiübel bei dem Gedanken, dass so ein Hetzer und Lügner Macht halten könnte.

Montag, 7. September 2009

Billiger gehts nimmer

Oh Mann, der "Spiegel" erreicht mittlerweile ein derartiges Unterniveau, so dass er bald schon wieder hinten heraus kommt. Jetzt verdingt er schon die ganz jungen für seine - sicherlich teuer bezahlte - Propaganda. Einer Propaganda, die eindeutig den "Grünen" und der "CDU" gewidmet ist. Selbst dann, wenn der erste Naive in dieser illustren Runde für die Piraten ist. Ansonsten sind sich alle einig: CDU oder Grün. Aber da ist ja noch die die völlig überraschte und schockierte Rechtsradikale, der Nazi: sie ist gegen eine Verlängerung der AKW-Laufzeit, für Mindestlohn, mal ist sie für, mal gegen EU-Austritt, aber für Menschenrechte und Kündigungsschutz ist sie schon, unsere ungewollte Linke, oh, pardon unser ungewollter Nazi.
Goebbels hatte hier mehr Esprit als der Spiegel; ansonsten ähneln sich die Methoden doch sehr.


Gut gemacht, Jung

Vielleicht arbeitet der Aufbauhelfer Jung ja nur dem Demokraten Schäuble in die Hände. Indem er deutsche Soldaten dort für richtig befindet und diese deutschen Soldaten den Tod von Menschen in Afghanistan anordnen können und auch tun, erhöht sich hier in der Bundesrepublik die Gefahr von Terroranschlägen enorm und bestätigt so die Schäublische Sicherheitspolitik.
Wir sehn, so wird ein Schuh - ein Stiefel - - ein blutiger Stiefel daraus. Pervers: Jung lässt Menschen im Ausland töten und schafft damit die Grundlage auf der Schäuble hier die Demokratie beseitigt.

Mittwoch, 2. September 2009

Mein Gott, Walter!

Was schreibst Du Dir hier für einen ausgemachten, propagandistischen Schwachsinn zusammen?
Lafontaine, der "meistgehasste" Politiker der Republik. Wo hast Du das denn her? Von Güllner oder einer Untersuchung der INSM?
Und dieser unglaublich dümmliche Vergleich mit dem Ende der Weimarer Politik und den Gewinnen der Linken; Du merkst es ja selbst was Dich aber nicht davon abhält damit weiterzumachen: Die Linken, so Dein Geschichtskurs haben sich schon immer beschimpft, bespuckt, geschlagen und gar erschossen. Was sollen wir Deiner Meinung nach schließen, Franz?
Das jetzt im Saarland von den Linken initiierte blutige Unruhen im Volk ausbrechen - sollen wir das glauben?
Und welche Weisheit möchte uns der Herr Professor mitteilen, wenn er den Gemeinplatz, dass es überwiegend sozial Abgedrängte, "Dauerarbeitslose" sind die links wählen, so theatralisch aufplustert? Oder willst Du nur Dein Geschwafel von nun unnötig gewordenen "einfachen manuellen Arbeiten" und somit auch unnötig gewordenen Menschen ein wenig verpacken?
Die folgende, recht treffende Analyse klammerst Du dann wieder mit "meistgehasst" ein (wir wissen immer noch nicht, von wem Du das hast) um dann Lafontaine als "Vernichter der Sozialdemokraten" darzustellen. Herrje Franz, jedes Kind weiß, dass Schröder die SPD vergiftet hat, nur Dir als Parteienforscher scheint das entgangen zu sein.
Kurzum, was willst Du uns sagen, Franz?

Plädoyer

für den Urnengang am 27. September.

Ware Mensch

Die Zeichen mehren sich, Zeichen, die signalisieren, dass der Mensch zur spekulativen Masse verkommt. Hier , hier und nun auch noch hier. Peter Oberender, ein Verehrer Josef Mengeles darf ungestraft seine faschistoiden Ideen erbrechen und hat dennoch einen Lehrstuhl inne, der auch von ALG2-Empfängern bezahlt wird. Vielleicht kommt ja demnächst jemand auf die Idee, Arme zu verfüttern - an den "Tafeln", klar.

Montag, 31. August 2009

Demokratie? what's about Demokratie?

Ich bin froh. Froh über den Ausgang der Wahlen, ganz ehrlich: eine starke Linke muss beweisen, was sie kann. Nämlich das, was die etablierten Parteien in meinen Augen nicht können: Demokratisch sein.
Umso lustiger finde ich, das irgendein Twitter die Wahl angeblich schon eineinhalb Stunden vorher entschieden hat, das dumme Stimmvolk durch vorgegriffene Hochrechnungen wie ein Hund des Schäfers Herde nach links hat rennen lassen. So zumindest die "Experten" . Wahlbetrug ist's gleich, ha: iranische Verhältnisse haben wir hier wenn's nach den Schlaubergern geht. So ein Narrentanz. Seit Monaten melden die Twitter Spiegel, Stern, FAZ den glorreichen Sieg einer Angela Merkel; hämmert die "Bild" es in die Republik einem Mantra gleich: "Schwarz-Gelb..Schwarz-Gelb!"
Und wieder Ha! Hat der deutsche Trottel nicht so gewählt, wie von den Verwesern der Menschlichkeit, des Mitgefühls, des Verständnisses, der Empathie, gewollt? Hat in diesem Land das Kind - und ich meine Kind - vielleicht tatsächlich noch eine Chance, ohne Ängste und ohne Winnenden aufzuwachsen?
Ja, vielleicht, vielleicht zeigen sich Horizonte im dunklen Grau einer Merkel und eines Westerwelles; im Sumpf eines Münteferings und der trüben Brühe der Grünen.
Der Deutsche, eh' kein Meister der Demokratie, muss zeigen, dass er gelernt hat: indem er gegen die Macht stimmt, erkennt er, dass Macht wählen Ohnmacht heisst.

Dienstag, 25. August 2009

Eine Frage

die ziemlich alt ist: wie soll der politische, soziale Intellekt mit einer unpolitischen, weil egoistischen Situation umgehen? Sie schwafeln uns von "Politik", von "differenziertem Denken", von "Ethik" und "Moral" kurz: von all den Dingen, die den Machthabern dieser Republik völlig am Arsch vorbei gehen. Es kann doch kein Mensch des klaren und freien Gedankens der Überzeugung sein, daß diese Welt , die zu schaffen die derzeit Mächtigen in Deutschland und ihre Korona alles tun, eine Welt ist, in der Kinder aufwachsen dürfen , Alte sterben dürfen und wir Arbeitenden zwischendrin mehr sein dürfen, als reiner Kostenfaktor in einer durch und durch kapitalistischen Welt.
Arschlöcher sind die, die es wagen nach Ursachen und Zusammenhängen zu fragen und schließlich ist es einem Ackermann, einer Merkel, einem Sinn oder wie sie auch alle heißen, das Menschsein derer, die nicht zu ihrer sogenannten Elite gehören sowas von egal, dass diesen "Menschen" auch der Tod einer Mutter, eines Kindes -sei es hier oder "am Hindukusch" - egal ist.
Ihr mechanistischer Intellekt kennt nur zwei Kategorien: Macht und materielle Gier und folglich ist ihnen alles suspekt, was den Menschen wirklich ausmacht: Emotionalität, Verständnis, Toleranz und Respekt.
Und diese Objekte des Materialismus wollen uns führen - das werden sie auch, wenn wir sie lassen - : in den Abgrund.

Montag, 24. August 2009

Der Schnorrer

Hier zeigt sich die wahre Gier eines Ackermann und seinesgleichen. Nicht die zig Millionen die er durch Zockerei und Steuerbetrug sich aneignet hat, nein, die kleinen Beträge von vielleicht 20 oder 25 Tausend € für diese Geburtstagsfeier die er sich trotz seines Einkommens noch vom Steuerzahler finanzieren lässt. Da zeigt sich die seelische Schlangengrube eines Ackermann, oder auch hier, wenn er -dem kapitalistischen Faschismus die Stiefel leckend - Spekulationen mit dem Hunger treibt.
Eine Gesellschaft, die solch ein Monstrum nicht zur Freude aller an den (meinethalben auch richtigen) Pranger stellt, sondern dieses Etwas noch belobigt, von einer Bundeskanzlerin Merkel in Form einer Einladung gar noch geehrt wird (was ein deutliches Licht auf ihren mißratenen Charakter wirft) , ist nicht mehr nur etwas faul, diese Gesellschaft ist dem Untergang geweiht.
Dies umso mehr, als dass kein Aufschrei der Betrogenen, der Arbeiter, der Armen, der "Prekären" ob solcher Dekadenz und Ignoranz durch die Republik geht.

Montag, 17. August 2009

Es fehlen bald nur noch...

...die ersten Weggesperrten, die ersten Euthanasierten. Ist das die Welt in der unsere "Eliten" leben wollen?

http://www.youtube.com/watch?v=YD6WNl_DEaE

Arbeitslos, arm, geistig behindert, tot.

Es kann nicht oft genug wiederholt werden: Wer am 27. September nicht per Wahl dafür sorgt, dass diese Schweine, die für die zugrunde liegenden Gesetze und Verordnungen und die daraus resultierenden Taten verantwortlich sind (also: CDU, CSU, SPD, FDP, GRÜNE) einen ganz gewaltigen Denkzettel erhalten kann nur deren Geistes Kind sein.

«Wenn die Kraft zum Kampf um die eigene Gesundheit nicht mehr vorhanden ist, endet das Recht zum Leben in dieser Welt des Kampfes.»

Adolf Hitler
"Mein Kampf"

Einer der anständigsten

ist der Herr Roland Koch, doch, doch, dass ist er. Nur so kann er den unanständigen Müntefering auch zurecht weisen . Der gute Roland dessen Schwarzgeldaffäre, dessen Hetze gegen Ausländer und missliebige Jugendliche: alles anständig. Der Meister des Wortbruchs und der politischen Tiefschläge: äußerst ehrenwert.
Nur einer der so edel und moralisch, unantastbar und rein in den Niederungen politischen Unrats flanieren kann besitzt überhaupt die sittliche Kompetenz über seinesgleichen zu urteilen.
Und weil der Roland so ein netter Mann ist, hab ich natürlich auch ein Foto von ihm in einer für ihn ganz natürlichen Haltung :


Adel verpflichtet

Gelle, Herr Guttenberg. Deshalb kriechen Sie bereits jetzt den Konzernen und DAX-Unternehmen bis zu Anschag in den Arsch. Klar doch, mal wieder Unternehmenssteuern runter und Mehrwertsteuer auf Lebensmittel rauf. Soll doch der wertlose HartzIV-ler auf diese Art die Aktiengewinne eines Herrn Guttenberg finanzieren. Aber Sie fressen die Scheiße zur Unzeit, sosehr gar, dass einer Ihrer Untergebenen zurück rudern muss: dies sei alles "obsolet".
Nein, ich glaube nicht, dass dies alles "obsolet" ist, was ich glaube, ist vielmehr, dass dieser von und zu sein adliges Maul zu früh und zu laut aufgerissen, Wahrheiten verkündet hat die zu sagen erst nach der Wahl erlaubt sind. Diesem Deppen wurde solange in seine hohle Birne reingetrichtert etwas Besseres, ein besserer Mensch zu sein, so dass er nun natürlich auch jeden Tag eine gehörige Dosis publicity braucht. Und die Sucht danach lässt ihn halt nun mal vorpreschen und ein Stück wahres Schwarz-Gelbes Wahlprogramm verpetzen.
Gute Nacht, Deutschland aber du hast es offenbar nicht anders verdient, als von solchen selbsgefälligen, bornierten, arroganten, dümmlichen und asozialen Wesen regiert zu werden.

Donnerstag, 13. August 2009

Spiegel, you are boneheaded, and we know it

Kein Humor oder Spott, nicht einmal ein Anflug von Ironie lässt ein Artikel im Wirtschaftsteil (!) von SpOn erkennen der sich mit monetärer Quantifizierung von Emotionen befasst.
Es ist doch ganz einfach: fick dich reich, gilt zumindest für Männer - denen ist der Koitus 122.565 € wert. Aber auch Frauen müssen nicht darben, hungern: ein "ich liebe Dich" macht sie um 192.126€ reicher.
Vor diesem Hintergrund wird jedes Jammern über HartzIV, mangelnde Bildung und dergleichen mehr zur Farce: wir sind doch schon alle Millionäre - gefühlt, versteht sich.
Das der Spiegel so einen ausgemachten Schwachsinn drucken kann, lässt Rückschlüsse auf die Krankheiten in dieser Gesellschaft zu.

Mittwoch, 12. August 2009

Dummheit

...ist es, die Guttenberg treibt - oder doch Arroganz? Ganz sicher dümmliche Arroganz gemischt mit einem Schuss Korruption. Sonst hätte er wenigstens das Linklaters Logo von dem Gesetzentwurf "Gesetz zur Ergänzung des Kreditwesengesetzes" entfernen lassen.
Und es ist gerade diese Arroganz, welche mich wütend macht. Wird diese doch von einem Menschenbild gespeist, welches aristokratisches Klassendenken gerade zu fordert: die meisten Menschen sind so dumm, dass man ihnen sagen muss, was gut oder schlecht für sie ist. Genau das ist es, was dieser verzogene Adelspopel über alle denkt die nicht qua Geburt seiner Kaste zugehörig sind. Ja, ein kleines von oder auch zu im Namen erwärmt Guttenbergs Herz ganz beträchtlich, dann fühlt er sich unter seinesgleichen, gleich wie dumm, faul, asozial und menschenverachtend der Träger auch sein möge.
Guttenberg gehört zu der Sorte (Un-)Mensch die tatsächlich glaubt, selbst ihre Scheisse sei adlig und hätte einen IQ von mindestens 130 und das diese Scheisse vollkommen ausreichend sei zur Führung und Befriedigung des Pöbels.

Montag, 10. August 2009

Initative zu unterstützen

Eine hessische überparteiliche Initiative zur Bundestagswahl 2009

Leute, geht wählen! Für einen Politikwechsel!
Für viele scheint die Bundestagswahl 2009 schon gelaufen zu sein. Sie haben sich mit dem vermeintlichen Ergebnis bereits abgefunden und flüchten in die Resignation.
Sie wollen nicht wählen gehen. Dabei gilt auch hier: Wer wählt, kann verlieren, aber wer nicht wählt, hat bereits verloren.
Reibt Euch nicht erst am Abend des Wahlsonntags die Augen und sagt dann: Das haben wir nicht gewollt - eine schwarz-gelbe Mehrheit mit Guido Westerwelle als Vizekanzler …
Deshalb: Geht wählen! Für einen Politikwechsel! Für soziale Gerechtigkeit!
Wir haben keine Illusionen, aber der Ausgang der Wahl kann uns nicht egal sein. Denn tatsächlich geht es bei dieser Bundestagswahl um eine Richtungsentscheidung. Es steht viel auf dem Spiel. Mehr soziale Gerechtigkeit und gute Arbeit müssen erkämpft werden. Wer erreichen will, dass die Krise nicht auf dem Rücken der abhängig arbeitenden und erwerbslosen Menschen, der Rentnerinnen und Rentner ausgetragen wird, und wer mehr Bildung, Ökologie, Demokratie in Gesellschaft und Wirtschaft sowie Frieden will, muss für eine Alternative sorgen. Wir wollen, dass in der Vergangenheit getroffene politische Entscheidungen in diesem Sinne verändert werden.
Wir wollen mit einem entsprechenden Wahlergebnis die Voraussetzungen dafür verbessern, dass es mit starken Bewegungen möglich wird, den notwendigen Politikwechsel durchzusetzen.
Dafür müssen wir alle etwas tun!
Nur wer wählen geht, kann am Wahlabend sagen: Ich habe hier das Mögliche getan.
Geht wählen! Aber wählt nicht neoliberal, konservativ oder rechts; nicht Schwarz oder Gelb – Braun schon gar nicht.
Nutzt Eure Stimme – auch für eine Niederlage von Schwarz und Gelb!

(Unterzeichner/innen)

(Eine Initiative, auf den Weg gebracht von:
Gisela Hohner-Herbert, Rainer Hohner, Martin van de Rakt, Peter C. Walther)

Der neue Eid

„Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, dass ich dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Franz Josef Jung, dem Oberbefehlshaber der Wehrmacht, unbedingten Gehorsam leisten und als tapferer Soldat bereit sein will, jederzeit für diesen Eid mein Leben einzusetzen.“ (Eid für jeden Soldaten, gültig ab 28. September 2009).

Ist es das, was die Wahnsinnigen Jung und Schäuble wollen ? Oder ist es ihr paranoid-halluzinatorisches Syndrom welches überall islamistische Killer in Deutschland sieht ungeachtet der Tatsache, dass es noch nicht einen diesbezüglichen Anschlag in Deutschland gab.
Oder bin ich wahnsinnig wenn ich die Möglichkeit in Aussicht stelle, dass sie gegen das eigene Volk aufrüsten, gewappnet sein wollen gegen große, wirkliche, große Demonstrationen, gegen große Streiks, z. B. Generalstreiks. Wollen sie Schutz vor brennenden Autos oder gar vor dem Tod ?
Nur, wenn dem so wäre dann hätten sie wahrlich Großes gegen das Volk vor: Massenarbeitslosigkeit, Massenverelendung wegen zusammen gebrochener Sozialsysteme und mittendrin die, die als "Schattenregierung" maßgeblich daran beteiligt waren und sind: die Träger der wahren Macht hier in Deutschland.

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle der deutschen Wirtschaftselite widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes verbiegen und aushöhlen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Ungerechtigkeit gegen den Rest üben werde."

Abwrackprämie für Menschen

Da haben wie sie, die menschliche Verschrottungsprämie . Nichts anderes stellt sie dar als eine perverse Quantifizierung von Krankheit und Tod; Spekulantentum, Wetten auf das Abkratzen des Menschen in einer neuen Form: verrecke schneller und verdien' Dich reich damit. Dein Herz ist kaputt? Hat ganze 119@ Mehrwert. Du hast Alzheimer? Richtig fertig in der Birne? Macht 340@ Rendite. Was bringt höhere Erträge? eine ordentliche HIV-Infektion oder ein satter Lungenkrebs?
Hey, Du Vertreter von der LV1872: meine Oma machts nicht mehr lange, da bin ich ganz sicher. Können wir was an den Prämien drehen - so ganz unter uns, versteht sich.
Es ist eine neue, besondere Form der Abartigkeit, wenn der Mensch seine Gesundheit, sein Leben und damit nicht weniger als sich selbst verschachert. Und dort, wo es keinen Respekt mehr vor dem Ich gibt, ist schon lange kein Respekt mehr vor dem Du vorhanden.
Letztendlich ein weiterer Schritt zur materiellen Klassifizierung des Menschen in "wertes", "weniger wertes" und "unwertes" Leben.
Lapuentes " Wert der Wertlosen " erhält hier eine ganz neue Dimension.

Und das "SpOn" den Ton einer PR-Agentur verwendet, zeigt einmal mehr und offener den latenten Faschismus dieses Blattes.


Samstag, 1. August 2009

Der Mensch ist langsam

Habe begriffen, dass ein Zähler nur den Dingen dient, die ich kritisiere. Ist weg.

Dienstag, 28. Juli 2009

same procedure as every day

ein Lob auf die Anglizismen, ein heuchlerisches, verräterisches Lob.
Jeden Tag, aber auch wirklich jeden Tag werden Kinder verheizt, Wälder verbrannt, Flüsse verseucht. Werden Wiesen planiert, Kinder in Betonwüsten verpflanzt. Jeden Tag werden Jugendliche zurecht geschnitten im Sinne der Ökonomie, werden ihnen die Flügel ihrer Träume gestutzt; schmerzhaft: blutige Federn fallen hier.
Jeden Tag schauen Erwachsene zu, wohlbekannt das Leiden ihrer Kinder und hilflos dastehend, hilflos selbst - schon damals, selbst ein Kind.
So pflanzt sichs fort, die Angst - die Angst vor der eigenen Wahrhaftigkeit; nicht die Angst vor der Freiheit: das ist Propaganda da diese Freiheit keine ist, sondern Angst vor dem eigenem Ich ; dass ist Angst vor der Freiheit, die die Mächtigen in Deutschland als Freiheit benennen und Unfreiheit bedeutet.

Die RAF, sie lebt!

Da sind sie alle: Raspe, Meins, Baader, Ensslin -sie alle sind wieder auferstanden und treiben ihr wesen in Berlin, wenn auch unter anderer Identität, aber sie sind wahrhaftig, zumindest wenn es nach dem Glauben von Rainer Wendt geht.
Und um Glauben geht es hier, denn Wendt fabuliert etwas von "intensive(r) Phase des Planens und Ausbaldowerns" was sowohl das Zündeln las auch das Demonstrieren angeht. Das alles weiß er und natürlich das es die "linksextremistische Szene" ist, die hinter all dem steckt. Auch die Tatsache, das SpOn nur 20 -40% der Taten der linken Szene zurechnet schreckt diesen ultrarechten Demagogen nicht davon ab, eine sich reformierende RAF auszumachen welche aber nicht die hehren politischen Ideale einer Meinhof, sondern einer "Diktatur des Neides und der Versager" folgt.
Der Hass auf alles, was zu rund für seinen Vierkantschlüsselkopf ist trieft förmlich aus diesem Interview und macht ihn blind für die geringe Aufklärungsquote wie sie hier oder auch hier beschrieben wird: er weiß, die Täter sind linksextremistische Neider und Versager.
Oh, Herr Wendt, gerne gäbe ich Ihnen -zumindest teilweise- Recht.

Montag, 27. Juli 2009

Zynismus

'Es werde ja immer gesagt, der zurückliegende Aufschwung sei an den Menschen vorbeigegangen, so Bürkl. "Jetzt geht eben auch der Abschwung an ihnen vorbei." '
Bürkl, Chef der GfK im SpOn auf die Frage, warum sein Index trotz der katastrophalen Wirtschaftslage weitgehenst konstant bleibt.
Frei nach dem Motto: die Deppen waren im Aufschwung arm und daran wird sich jetzt nichts ändern, also ist doch alles gut zumal ja auch steigende Energiepreise für einen positiven Index sorgen. Klar, und wenn der Index positiv ist, so geben die Deutschen ja auch gerne mehr Geld aus, geht es ihnen gut, sind wir alle zufrieden.
GfK, Gesellschaft für Kakophonie.

Sonntag, 26. Juli 2009

Guido Westerwelle (Originalfoto)

verwurstet sie, schnell, schneller, am schnellsten!

Die ledige Annette Schavan - selbst kinderlos - propagiert das Einschulungsalter auf 4 Jahre zu senken.
Eine abenteuerliche und völlig wissenschaftsfreie Begründung liefert sie auch gleich mit wenn sie behauptet, dass "viele" Kinder am Ende der ersten Klasse wegen "Unterforderung" keine "Lust" mehr hätten.
Merkt die Ministerin für Wissenschaft und Bildung denn nicht, dass sie ihre eigene Rede ad absurdum führt? Wenn viele durch die Schule unterfordert sind, wäre es dann nicht eher notwendig, an dem unterforderndem System etwas zu ändern, also z.B. individueller zu lehren und lernen? Nein, Frau Schavan geht lieber das Risiko ein, durch eine zu frühe Einschulung viele Kinder zu überfordern wenn sie diese bereits mit 4 oder 5 schulischem Leistungsdruck aussetzen will. Und dazu, hier mache sich keiner was vor, würde es in der Folge kommen.
Merkwürdig erscheint jedoch eine Parallelität zu der von Frau Schavan heftig verteidigten Bologna-Reform: Beide Maßnahmen verkürzen in erheblichen Maße die Lernzeit und stellen so die Kinder und Jugendlichen viel früher einem potentiellen Arbeitsmarkt zur Verfügung.
Frau Schavan ist ein sogenannter "policy fellow" (politischer Freund) des "Institut zur Zukunft der Arbeit" (IZA), einer Arbeitgeberorganisation, welche sich vehement für generell längere Lebensarbeitszeiten - also früherer Beginn als auch späterer Renteneintritt einsetzt.
Und sicher ist sie dann auch Freund des Menschenhändlers und Direktors des IZA, Hilmar Schneider, der seinerzeit Arbeitslose versteigern wollte. Und sicherlich kuschelt sie auch mit dem Sturmoberführer des IZA, Norbert Walter, der die neoliberale Propagande perfekt beherrscht .
Und dieses gekaufte Stück Biomasse, denn um mehr handelt es sich in meinen Augen bei Frau Doktor Annette Schavan nicht, will meine Kinder noch früher in einen Arbeitsmarkt zwingen der kalt und menschenverachtend ist und lediglich der Befriedigung der Gier einer Kaste dient.
Ich selbst bin Vater von eineinhalbjährigen Zwillingen und die Vorstellung, die beiden könnten in gut zwei Jahren unter der Schavan'schen "Pädagogik" leiden, lässt mich erschauern.

Mittwoch, 22. Juli 2009

Hartz IV macht frei

denn es befreit die Unternehmer von der lästigen Pflicht gerechte Löhne für geleistete Arbeit zahlen zu müssen. Galt der Zwang zur Aufnahme von "1€-Jobs" bisher nur für "gemeinnützige" Tätigkeiten, so soll er, wenn nach dem Willen von Union und FDP - im Grunde aller Parteien bis auf Die Linke geht, nach der Wahl auch für den Zusammnbau von Maschinenpistolen bei Heckler & Koch gelten. Dann nämlich soll genau diese gemeinnützige Bindung wegfallen .
Einen offeneren Zusammenhang zwischen totalitärer Diktatur und Kapitalismus kann es in der BRD im Jahre 2009 nicht geben. Noch eindeutiger kann man Zwangsarbeit - und diese ist es bereits jetzt - nicht fordern. Noch zynischer und gieriger kann man den Artikel 1 GG nicht zur Schlachtbank führen.
Aber sie tun nur, was ihnen ihr Glaube gebietet.

Im Namen Gottes

Ist mir übel, mein Gott, ich könnte kotzen ob dieser Heuchelei . Da schwafelt unser aller Kanzlerin in religiöser Manie etwas von "Gottvertrauen" welches über die Krise hinweg helfe oder von einer Liebe Gottes, die uns alle "umfange". Allein der Gedanke, dass der Gute solche Arschlöcher wie Ackermann, Schröder oder Westerwelle gleichermaßen "umfängt" wie die arme Sau von HartzIV-Kind, dessen Biografie durch die Zufälligkeit der Geburt vorgezeichnet ist verstärkt diesen Brechreiz in mir noch. Und natürlich schüttet Merkel ihr religiöses Herz ausgerechnet bei Hugo Müller-Vogg aus, seines Zeichens ein Humanist höchsten Ranges. (Das der "Spiegel" diesen menschlichen Abschaum und sprachlich-mentalen Mülleimer "Journalist" nennt, zeigt einmal mehr wie dumpf dieses Schmierblatt mittlerweile ist)
"Es ist kein Selbstläufer, dass sich unsere Art zu leben durchsetzt." prostituiert sich Merkel ganz im neoliberalen Sinne und wagt es dabei noch, ganz allgemein von der Würde des Menschen zu fabulieren. Wen sie mit "uns" meint und wessen Würde sie anspricht bleibt ihr Geheimnis, aber ganz sicher meint sie nicht die, die jeden Tag den Dreck fressen müssen der durch ihre gar nicht so christliche Politik entsteht.
Diese Verlogenheit, dieses Pharisäertum, diese Hurenhafte im Geiste des Kapitals kann für das Sturmgeschütz der Macht nur eines sein: soziale Marktwirtschaft.
Es ist Zeit für eine Tempelreinigung.

Sonntag, 19. Juli 2009

Irrsinn

Ich habe mir mal die leidige Mühe gemacht, und das mal überschlagen: Laut destatis liegt der Bruttoverdienst in Deutschland 2008 bei 3108€, macht im Jahr 31080€, in 10 Jahren 310800€, in hundert Jahren 3108000€, in tausend Jahren 31080000€, macht in exakt 2681,25 Jahren 100000000€. So lange müsste ein Durchschnittsverdiener arbeiten um die Abfindung des Wum Wendelin zu erhalten. Länger als das Christentum existiert, wir bewegen uns in der Zeit, in der Ägypten eine Hochkultur war. Dort bereits hätte unsereiner 3108€ verdienen müssen, um diesen Unfähigkeitsabschlag erreichen zu können.
Was ist das hier wieder? Diese Type mit der freundlichen Opavisage hat doch gleich seinem Pedant Schaeffler gezockt und gespielt; wollte VW, aber aus welchem Grund? Porsche war ein floriendes Unternehmen, bevor dieser Hund(t) an Übernahmen dachte, die seinem Maul zu groß sind und nun die Arbeitnehmer zittern lassen.
Und weiter frage ich mich, wenn der Kerl ein so guter Manager war ( und allseits hochgelobt war er doch, ansonsten erklären sich die zweistelligen Bezüge die er seit Jahren erhielt nun wirklich nicht), warum ist der auf einmal nicht mehr tragbar - so untragbar, dass man ihn für 100 Millionen Euro los werden will?
Warum wird dieser Versager so hoch dotiert?
Achso, ich hab das noch mal umgerechnet, das Ding mit den 2600 Jahren war mir dann doch zu...schwerwiegend. Es können auch 59.58 Arbeitnehmer 45 Jahre zu dem erwähnten Bruttolohn arbeiten, um...

Freitag, 17. Juli 2009

Antizipation

Polizei und Militär gegen die dem Elend, Krieg und Unterdrückung Entfliehenden. Abschiebungen in Krieg und Folter. Eine Gesellschaft voller Knäste. Rausschmiß aus den Konsumzentren von Obdachlosen, Jugendlichen und allen, die der Biederkeit von Stammtisch und Bourgeoisie widersprechen, durch Polizei und Sicherheitsdienste. Die Wiedereinführung geschlossener Heime als Kinderknäste. Der Versuch der totalen Kontrolle von Flüchtlingen durch Chipcards in naher und anderer sozialer Gruppen in weiterer Zukunft. Knüppel und Gewehr gegen die abzusehenden Revolten der an den Rand Gedrängten. Ausgrenzung, Verfolgung und Vertreibung. Und selbst die totale Bemächtigung des Menschen durch seine gentechnologische Produktion kann nicht mehr ausgeschlossen werden. Auch Ausgrenzung und Verfolgung durch die soziale Abstumpfung innerhalb der Gesellschaft ist hier und anderswo alltäglich. Rassismus von unten bedroht das Leben von Millionen, was in Deutschland die mörderische Markanz der historischen Kontinuitat dieser Gesellschaft in sich trägt. Ausgrenzung von Behinderten von oben und Aggression gegen sie von unten zeigen eine Gesellschaft in ihrer alltäglichen Brutalität. Nur der Effizenz des ökonomischen Systems nicht widersprechende Menschen sind gewollt und alles, was kapitalisierbar ist. Etwas anderes, was jenseits der kapitalistischen Gesellschaft liegt, soll keinen Platz haben. Die vielen, die hier nicht mehr leben können und es nicht mehr wollen - und es sind viele, die ihrem Leben selbst ein Ende setzen -, sprechen Tag für Tag von der Sinnleere im System und der Härte in der Gesellschaft.

Aus der Auflösungserklärung der RAF vom 20. April 1998

Donnerstag, 16. Juli 2009

Angst

Jemand, der mich zu kennen glaubt, sagte mir kürzlich, dass ich politisch sei, weil mich die Angst vor dem Leben dazu treibt. Ein interessanter Gedanke den ernst zu nehmen ich nicht vermeiden kann. Eine generelle Angst, diffus, aber im Alltäglichen stets präsent fördere das Politische in mir, ja, ermögliche es erst.
Politik, meine Ansichten der Politik als Flucht aus dem Leben, ein Bäumchen, welches mir als Versteck dient vor der bösen Realität?
Und damit auch meine Wut auf die Ungerechtigkeiten derer immer mehr und immer tiefer in diesem Land wüten: ein Produkt meiner Angst?
Nicht wirtschaftliche Bedrängnis oder gar Angst lässt mich hier schreiben und Lapuente, Lieb, "Flatter" und die vielen anderen lesen; aber es weckt in mir einmal mehr die Frage, was ich erreichen will und mit welchen Mitteln. Und diese Frage ist natürlich auch den "großen" Bloggern zu stellen wie eben ad sinistram , feynsinn...
Ja, ich habe Angst, Angst vor Überwachung, Angst vor Repression wegen meiner Ansichten, Angst vor Intrigen. Aber noch mehr fürchte ich ein Land, in dem die Kinder die Eltern, die Eltern die Großeltern verraten im Auftrag einer Ökonomie, die "den Menschen zum Objekt" macht.
Ich denke, die deutsche, linke Bloggerszene hat keine Angst, keine lebensbedrohende Angst - das lässt Hartz IV nicht zu; ich denke, es ist die seelische und intellektuelle Angst die sie umtreibt, das Gift der Konkurrenz wohlmöglich, welche nur auf dem Boden des Selbstzweifels wachsen kann, oder der Irrsinn des absoluten Individualismus, der gleiche Bedürfnisse in Gegensätze verkehrt und damit zur Grundlage des Neids wird.
Im Grunde habe ich Angst vor einer Politik, die zu übermächtig erscheint, das mehr als ein hilfloser Blog nicht möglich ist; sei es mein kleiner, unbedeutender, oder auch so wertgeschätzte wie ad sinistram oder feynsinn: verstecken wir uns nicht hinter dem Bäumchen Intellektualität und sprachlicher Gewandtheit , schauen ab und zu hervor um sprachliche Steine zu werfen um dann wieder zu verschwinden: verbale Stadtguerilla ohne Folgen? Ist es das, was wir tun?
Stehen wir nicht längst mit dem Rücken zur Wand, die, die sich Gedanken um das "Soziale" machen, denen Humboldt ein Begriff ist. Hat sich an den Zielen der (Französichen) Revolution irgendetwas geändert? Nein, ich denke, sie sind umso dringlicher geworden in den letzten Jahren: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit
Ja, liebe Schwester, ich habe Angst.


Dienstag, 14. Juli 2009

Denk an diesen Tag

Der 14. Juli: Der "Steuer-Gedenktag", an dem der Bund der Steuerzahler seinen alljährlichen neoliberalen Müll von sich gibt. Etwas später als letztes Jahr heuer, aber ab dato arbeiten wir ("natürlich nur rein rechnerisch") nicht mehr für den Staat, sondern für uns; in die eigene Tasche.
Und die Medien plappern alljährlich diesen hahnebüchenen Unsinn nach.
Es wird gerade so getan, als sei der Staat ein gieriges Ungetüm, welches sich mittels der Abgaben maßlos bereichere. Verschwiegen wird von diesem Verein gänzlich, dass Steuern unerlässlich sind um das Funktionieren eines sozialen Gebildes: des Staates zu gewährleisten.
Aber die Westerwellsche Fratze zeigt sich darin, das auch die Sozialabgaben als eine dem Moloch Staat zufallende Belastung dargestellt wird. Also die Beträge für Krankenversicherung, Rente, Pflege usw. Diese Sozialabgaben - oder auch "Lohnnebenkosten" sind Bestandteil des Entgeltes, welches der Arbeitnehmer erhält: es sind Lohnkosten. Und damit fordert der Bund der Steuerzahler direkt dazu auf, die Löhne in Deutschland zu senken. Er stellt sich damit eindeutig in eine Linie mit den Raffelhüschens, Rürups, Starubhaars....

Mittwoch, 8. Juli 2009

Alles, alles hat einen Wert...

...in Amerika, in "Gods own Country"; unserem Vorbild, der Richtlinie für eine Menge deutscher Politiker und Wirtschaftsführer. Selbst Gefühle, selbst die Trauer einer 11-jährigen hat ihren Wert: ihren Geldwert.
Ein Kind weint um seinen toten Vater - mit Sicherheit keine Seltenheit zur Zeit - in Afghanistan oder dem Irak weinen viele Kinder bittere Tränen ohne jeglichen Trost und Hoffnung: es ist Krieg, und da sterben die Väter früher - oder auch die Mütter, vielleicht auch das Kind: es erspart die Tränen, die sowieso keiner sehen will.
Aber wenn Paris Jackson weint, erstarrt die Welt, steht das globale Herz still, weint die USA und Deutschland. Ein kleines Mädchen erstickt vor dem Mikrofon in Tränen und wird dennoch genötigt, weiter zu sprechen: Monstren, ihre Augen und Absichten hinter Sonnebrillen versteckend rücken erst den Kopf und dann das Mikrofon zurecht um noch das letzte Quäntchen Trauer eines Kindes zu vermarkten, welches sich wohlmöglich bereits selbst in einem Vermarktungsprozess befindet, ohne Chance auf Einkehr, Besinnung, wirkliche Trauer.
Dieses "Spektakel" zeichnet mir eine Welt, wie sie in den Augen derer, die die Mikrofone zurecht rücken, Texte vorgeben, Trauer wie ein Medikament abgeben auszusehen hat. Selbst die Trauer ist ein Wirtschaftsgut, kann verkauft werden und bringt Geld. Aber natürlich nicht die Trauer im Irak, die Kinder dort weinen um einen "Islamisten", nicht um ihren Vater.
Wenn Trauer Unterschiede macht, wenn Trauer politisch wird, wenn Trauer ins Kalkül mit einbezogen wird und wenn die Trauer der Kinder verletzt wird...ja, dann steht einer wirklich bösen Zeit nichts mehr im Wege.

Ohne Kommentar

Das Quecksilber fällt, die Zeichen stehen auf Sturm,
Nur blödes Kichern und Keifen vom Kommandoturm
Und ein dumpfes Mahlen grollt aus der Maschine.
Und rollen und Stampfen und schwere See,
Die Bordkapelle spielt „Humbatäterä“,
Und ein irres Lachen dringt aus der Latrine.
Die Ladung ist faul, die Papiere fingiert,
Die Lenzpumpen leck und die Schotten blockiert,
Die Luken weit offen und alle Alarmglocken läuten.
Die Seen schlagen mannshoch in den Laderaum
Und Elmsfeuer züngeln vom Ladebaum,
Doch keiner an Bord vermag die Zeichen zu deuten!

Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.

Am Horizont wetterleuchten die Zeichen der Zeit:
Niedertracht und Raffsucht und Eitelkeit.
Auf der Brücke tummeln sich Tölpel und Einfaltspinsel.
Im Trüben fischt der scharfgezahnte Hai,
Bringt seinen Fang ins Trockne, an der Steuer vorbei,
Auf die Sandbank, bei der wohlbekannten Schatzinsel.
Die andern Geldwäscher und Zuhälter, die warten schon,
Bordellkönig, Spielautomatenbaron,
Im hellen Licht, niemand muß sich im Dunkeln rumdrücken
In der Bananenrepublik, wo selbst der Präsident
Die Scham verloren hat und keine Skrupel kennt,
Sich mit dem Steuerdieb im Gefolge zu schmücken.

Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.

Man hat sich glatt gemacht, man hat sich arrangiert.
All die hohen Ideale sind havariert,
Und der große Rebell, der nicht müd‘ wurde zu streiten,
Mutiert zu einem servilen, gift‘gen Gnom
Und singt lammfromm vor dem schlimmen alten Mann in Rom
Seine Lieder, fürwahr: Es ändern sich die Zeiten!
Einst junge Wilde sind gefügig, fromm und zahm,
Gekauft, narkotisiert und flügellahm,
Tauschen Samtpfötchen für die einst so scharfen Klauen.
Und eitle Greise präsentier‘n sich keck
Mit immer viel zu jungen Frauen auf dem Oberdeck,
Die ihre schlaffen Glieder wärmen und ihnen das Essen vorkauen.

Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.

Sie rüsten gegen den Feind, doch der Feind ist längst hier.
Er hat die Hand an deiner Gurgel, er steht hinter dir.
Im Schutz der Paragraphen mischt er die gezinkten Karten.
Jeder kann es sehen, aber alle sehen weg,
Und der Dunkelmann kommt aus seinem Versteck
Und dealt unter aller Augen vor dem Kindergarten.
Der Ausguck ruft vom höchsten Mast: Endzeit in Sicht!
Doch sie sind wie versteinert und sie hören ihn nicht.
Sie zieh‘n wie Lemminge in willenlosen Horden.
Es ist, als hätten alle den Verstand verlor‘n,
Sich zum Niedergang und zum Verfall verschwor‘n,
Und ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden.

Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken
Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken,
Die Mannschaft lauter meineidige Halunken,
Der Funker zu feig‘ um SOS zu funken.
Klabautermann führt das Narrenschiff
Volle Fahrt voraus und Kurs auf‘s Riff.

Reinhard Mey


Dienstag, 7. Juli 2009

Niedergang (des bisschen) Demokratie

Ein wenig Demokratie hatten wir seit Kriegsende, nicht zu viel selbstredend, aber nun mal ein wenig.
Aber selbst dies Wenige ist den Autokraten aus Wirtschaft und Politik zu viel. Ein wenig Mitbestimmung bei der Bahnprivatisierung, ein Recht auf Aufmerksamkeit bezüglich des Afghanistan Krieges, ein Plebiszit über den Lissabon-Vertrag, freie Tarifpartner: undenkbar; das gleiche über Vorratsdatenspeicherung, Hartz IV - die Liste ist end- und das Volk hilflos. Keine Mitbestimmung und das Placebo "Wahl" nähren eine Politikverdrossenheit die den Aldis, Mohns, Schaefflers, Springers....und ihren gekauften Hampelmännern und-frauen in Berlin und den Ländern nur recht sein kann. Wirtschaftliche Verwertbarkeit vom Embryo bis ins hohe Alter bestimmen mittlerweile die Bedeutung eines Menschen im "Großökonomischen Zusammenhang": wie eine Schlachtsau ( und selbst die ist ein armes Schwein), nicht mehr Bedeutung gesteht man dem Neugeborenen zu. Gesund muss es sein, damit die Verwertbarkeit sicher gestellt, so das Ziel unserer "Eliten". Eine Verwertbarkeit zur Sicherung ihres materiellen Mehrwerts. Und im Sinne dieses Zieles demontieren sie Stück für Stück dieser eh zerbrechlichen Demokratie, vergiften sie durch Zwietracht, Konkurrenzdenken und Vorurteile. Und nun arbeiten sie an ihrem Tod , der ihnen wahrscheinlich nicht schnell genug kommen kann. Nur die Strategen wie Köhler bremsen noch ein wenig, wohlwissend das das Volk langsam und schmerzfrei vergiftet werden muss wie auch die Todesstrafe in den USA mittlerweile schmerzfrei ist. Aber tot ist tot, ob Delinquent oder Demokratie.

Montag, 6. Juli 2009

Strucks Problem mit Afghanistan

Immer unverhohlener, immer dreister und arroganter werden uns Lügen und heuchlerische Manöver zur Rechtfertigung ihrer Macht- und Geldgier, ihrer Dummheit und sogar mögliche Verstöße gegen das Völkerrecht untergeschoben. So diesmal (mal wieder) Struck, dieser Vierkantschlüsselkopf.
Möchte er doch eine amerikanische Marionette - den afghanischen "Präsidenten" Hamid Karzai
vor den Bundestag laden um dort von dieser Puppe, deren Fäden schon größtenteils gekappt sind, seine Kriegstreiberen rechtfertigen zu lassen http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,634454,00.html
Dieser Ausfluss amerikanischer Hegemonie der es protestlos zulässt, dass afghanische Zivilisten bombadiert werden, der nach seiner bevorstehenden Abwahl sich nur Sorgen darüber macht, ob er nach Dubai oder in die USA verschwindet um Hamburger zu verkaufen. Diese Pappnase soll nun herhalten als moralische Instanz um den Tod Tausender zu rechtfertigen. Und natürlich, was die deutsche Bevölkerung zu diesem Krieg sagt hat für diese Ausgeburt an dümmlicher Borniertheit wie Struck nun mal eine ist, keine Bedeutung da er wisse, dass man als Politiker dem "Bürgern nicht nach dem Mund reden" darf. Ganz so, als ginge es um eine Verordnung über die Größe von Semmeln und nicht um abgerissene Gliedmaßen und den Tod von Frauen und Kindern.
So halten wir das ja mit allen Themen, nicht wahr, Herr Struck? Achso, haben Sie schon mal einen Menschen erschossen?
Wie fragt Volker Pispers: "Was ist eigentlich die Steigerung von Arschloch?" Struck? Steinmeier? Steinbrück? Müntefering? Und natürlich Schröder! Ich wusste gar nicht, dass diese Öffnung zur Entleerung unseres Abfalls so viele Synonyme hat.

Samstag, 4. Juli 2009

Sie führen Krieg

Sie führen Krieg, Bürgerkrieg, wenn man so will, aber in jedem Fall einen Krieg gegen die Bürger der "Bundesrepublik Deutschland". Schäuble führt ihn ganz offen, ohne jegliche Skrupel und ohne Hemmungen projeziert er seine eigenen seelischen Abgründe, seine Ängste und Wahnvorstellungen auf jeden beliebigen von uns; lässt seinem Kontrollwahn unkontrollierten Lauf und leckt sich sein blutiges Maul wenn er mal wieder ein Gesetz gerissen hat, welches einer Demokratie würdig war. Krieg.
Schröder, ja der Kanzler der Bosse: er hat alles, aber auch alles gegen die getan, die er eigentlich, von Stand seiner Partei her, hätte schützen müssen. Er schuf Steuerbefreiungen für Unternehmen derart exzessiv, dass selbst Wedekind ihn zu bremsen suchte. Er schuf die "Agenda 2010" , nichts anderes, als eine gigantische Umverteilungsmaschine von unten nach oben. Auch hier: Krieg.
Nun "haben" "wir" eine Systemkrise in der Unmengen Geld sich quasi in Luft auflösen, verursacht durch die Gier der Ackermänner, Schäfflers, Porsches....und sie erklären dem arbeitenden Volk, dass es zahlen soll in Form von Lohnsenkungen und der Erhöhung von Massensteuern: Wieder: Krieg.
Sie führen Krieg gegen das eigene Volk, nur, das es für sie kein Krieg ist : ein Krieg hat Tote auf beiden Seiten: aber in diesem stirbt nur das Volk.

Sehenswert

http://www.youtube.com/wwwNACHDENKSEITENde#play/favorites/32/Jknol0oMYmI

Besonders die Sendung über die Rentenproblematik ist sehr interessant.

Freitag, 3. Juli 2009

Sterben im Hindukusch

Sie waren natürlich alle da, gestern in Bad Salzungen: die Mütter, die Väter, die Geschwister und Anverwandten. Die Freundinnen und Freunde auch. Alle beweinten den Tod der drei Soldaten, die am 23. Juni im Kampfeinsatz starben. Es war ein Kampfeinsatz, auch wenn dieser verdammte Panzer einfach in einen Fluss gekippt ist und die drei Kiddies dabei ersoffen sind: es war ein Kampfeinsatz.
Auch dabei waren der Generalinspekteur der Bundeswehr Wolfgang Schneiderhahn, welcher sich offenbar in wohltuendes Schweigen hüllte, aber auch und selbstredend ein Mann, der sich mit "unbeflecktem Sterben" trefflich auskennt: Dieter Althaus. Die Mutter und Ehefrau starb ja auch nur, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort war; Althaus tötete unbefleckt.
Und natürlich Jung, Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung, der das Blut dieser Jugendlichen dazu hernimmt, noch mehr Blut Jugendlicher zu vergießen zu wollen und dabei an den martialischen Fatalismus aller Kriege erinnert wenn er von sich gibt: Er( der "Verlust"- sprich der Tod der Jungs) führt uns deutlich vor Augen, welch hohen Preis wir zahlen, damit wir in Deutschland in Frieden und Freiheit leben können." Und er fordert ein Mehr davon.
Es ist "die Freiheit, die am Hindukusch verteidigt" wird, so der Blutgenosse Struck, die diese Jungs hat sterben lassen; aber welche Freiheit meint er? Seine? Die von seinem Götzen Schröder - oder doch vielleicht Putin? Bush? Sicher aber meint er nicht seine: dieser Mensch weiß nicht, was Freisein bedeutet; und ganz sicher nicht die der Toten und derer, die um sie trauern.
Was suchen wir in Afghanistan? unsere Demokratie? Unsere Freiheit? Oder gar unsere "Neue soziale Marktwirtschaft"?
Warum führt ein Land Krieg, von dessen Boden Nie mehr ein Krieg ausgehen sollte?
Ist dies Dein und mein Land?
„Wir Deutschen sind mehrheitlich zu gutgläubig, um auch nur zu ahnen, was man mit uns treibt!“

Werner Nixdorf

Donnerstag, 2. Juli 2009

Der Oberweise

Da wir nun endlich wissen, wen Köhler meinte, als er davon sprach, dass wir alle die Verantwortung für diese Krise übernehmen müssen, wagen sich die ersten Parasiten nach vorne: Zimmermann, der Chef des DIW, Oettiger, der rechte Populist und nun auch der "Oberweise" Wolfgang Wiegard. Sie alle kennen das Mittel die Schulden zu bezahlen die nichts anderes sind als die Gewinne einer Finanzmafia: Mehrwertsteuer heißt das Zauberwort und Lohn(neben)kosten.
http://www.stern.de/politik/deutschland/:Bundestagswahlkampf-Ohne-Steuererh%F6hungen/704989.html
Aber auf eine Anpassung der in den letzen Jahren stets gesunkenen Unternehmenssteuern, die abgeschaffte Vermögenssteuer, die nicht mehr existierende Börsenumsatzsteuer angeprochen weiß unser windiger Oberschmarotzer nur zu sagen, dass das nichts bränge oder das Kapital zu sehr "diskriminiert" würde. Ha, das Kapital wird "diskriminiert"! Was ist mit den Armen, den Kindern ohne Ausbildung, mit denen, die trotz Arbeit nicht genug zum Leben haben? Aber die scheren unseren "Weisen" nicht, da dessen "Weisheit" sich im Bückling vor den Mohns und Hundts und Ackermanns erschöpft.
Das die steten Steuersenkungen auf Kapital und Unternehmensgewinne der letzten 20 Jahre die Handlungsfähigkeit dieses Staates zunehmend eingeschränkt haben und jede Anhebung der Umsatzsteuer zusätzliche Gewinne in die Unternehmen spült ( wie z.B. bei der jetzigen Senkung der Krankenkassenbeiträge: diese 0,6% werden aus Steuermitteln den Kassen wieder zugeführt) weiß auch Wiegard, aber er geht unbeirrbar den Weg des kriecherischen Kapitaldieners auf Kosten der Allgemeinheit.
Der "Oberweise" : vielleicht gekauft, vielleicht auch nicht aber eines ganz sicher: blind und charackterlos.

Manchmal fällt es mir schwer

Manchmal fällt es mir schwer: das Denken, das Schreiben. Kein Gedanke mag dann gedacht, kein Wort formuliert sein. Auch fremder Esprit erfüllt mich dann wenig, ja selbst die Wahrnehmung scheint sich dann in sich selbst zurückzuziehen. Es ist ein Zustand frei von den Zorn, der Wut die ich normalerweise empfinde, wenn ich sie selbstverliebt ihren geistigen Unrat von sich geben höre: die politische und wirtschaftliche "Elite". Dabei ist das einzig elitäre an diesem Pack ihre unglaubliche und grenzenlose Gier nach Macht und Geld. Ihre brutale Rüchsichtlosigkeit gegenüber den Schwächeren, die absolute Dummheit ihrer Urteile und Schuldzuweisungen. Ihre Ignoranz gegenüber dem Elend, dass sie verursachen; eine Ignoranz, die auch vor dem Hunger von Kindern nicht halt macht. Und nicht zu letzt diese Dreistigkeit, mit der sie wissend und höhnisch grinsend mit all diesen Mitteln allein ihrem persönlichen Vorteil dienen.
Sie täuschen Sachlichkeit und Objektivität vor um ihre äußerst unsachlichen und subjektive Motive zu verschleiern und schreien laut auf, wenn ihnen das vorgehalten wird: "Populist!" "Demagoge!" - ihre Rufe nach "sachlich-objektiver Disskussion" werden umso schriller, je mehr ihre wahren Beweggründe genannt werden: niedere Gelüste nach Macht und Geld.
Es ist diese primitive (und zu mindest anfänglich bewusste) Abkehr von den Idealen einer Zivilisation die diesen Namen auch verdient hat, dieses sich dumpfe Fallenlassen in reine (materielle) Bedürnisbefriedigung auf Kosten anderer was meine Wut anstachelt. Und wenn dann diese, in der analen Phase stecken gebliebenen ihr Verhalten als das Non plus Ultra verkaufen wollen, wird aus der Wut Zorn und aus dem Zorn werden Gedanken die es vielleicht wert sind, aufgeschrieben zu werden.

Freitag, 12. Juni 2009

Die SPD hofft

Mein Gott, ich habe diese Partei gewählt, jahrelang und mit gutem Gewissen gab ich meine Stimmen für diese Partei der Arbeiter und Arbeitslosen, der sozial Schwachen und Benachteiligten, der Frauen ohne Männer aber mit Kindern ohne Väter. Und dann kam Schröder, der "Kanzler der Bosse" , der IM von CDU und FDP, der Verräter der Sozialdemokratie. Und mit ihm sein grüner Daumen, Joschka Fischer; sie schufen die Agenda 2010, die Demontage der Rente; ebneten den Hedge-Fonds die Wege und schufen die Landebahnen auf denen die "Heuschrecken" trefflich landen können. All das ist hinreichend bekannt - den politischen Hochkarätern wie Albrecht Müller oder Wolfgang Lieb allemal, vielen in der linken Blogszene und außerhalb derer auch und viele derer, die keine Ahnung haben, was ein "Blog" ist, und ihr Geld nicht für die "taz" oder "SZ" ausgeben (können) wissen intuitiv um den Betrug.
Nur die jetzigen "Granden" der SPD nicht. Wenn ein nicht nur bornierter, sondern ganz sicherlich hirnlos bornierter Ludwig Stiegler im "Focus" Erbrochenes von sich gibt wie „Es hat immer Irrende in der Arbeiterschaft gegeben“ um die Abkehr von der SPD erklären zu wollen muss an den Eimern, in denen solches fort getragen werden muss, der Griff verstärkt werden. Oder Franziska Drohsel im Geiste völligen Unverständnisses konstaniert „dass die Menschen nicht mehr denken, dass sich mit uns – also mit der Sozialdemokratie – ihre Lage verbessert“ erreicht meine Frustationstoleranz ihren roten Bereich.
Puh...spürt die Frau noch was - wenigstens einen Orgasmus? Ich glaube nicht. Diese Sozialdemokratie hat die Lage die Menschen doch erst verschlechtert! Und die Quintessenz des "Focus": Die SPD wartet auf Gerhard Schröder! Jo, das will ich glauben - da zuckt noch was linksseitig, weg damit Herr Chirurg Schröder, Kohl schaut zu und Westerwelle vergnügt sich mit der Narkoseschwester - oh, sorry, dem Narkosearzt.
Ja, verdammt noch mal: für wie blöde halten die uns denn? Für saublöde. Wir sinds nicht, viele in diesem Land nicht, aber sie halten uns für blöde, weil sie unsere Agonie entsprechend interpretieren. Weil wir uns benehmen wie Kettenhunde, wild knurrend und bellend, jeden zerfleischend der uns zu nahe kommt um dann in trägen Schlaf verfallend wenn uns ein Brocken vergammeltes Fleisch (347€) hingeworfen wird. Oder der irre Rolliefahrer etwas gebremst wird, oder eine Petition ein Pfaffenmädel in ihrem Wahn ein wenig aufhält, oder, oder, oder
Aber sie lachen über uns, über unsere Not und Verzweifelung, sie grinsen schadenfroh wohl wissend ob der Wahrheit unserer Reden aber auch ob unserer Ohnmacht. Die Mohns, die Springer, ein Berger lacht und auch ein Ackermann: sie wissen, dass sie Unrecht tun und bekommen dabei wohl den Orgasmus, der der noch nicht ganz "konvertierten" Drohsel bisher vorenthalten bleibt.

Mittwoch, 10. Juni 2009

Ein Lob, ein Lob!

Selten nur noch ist es mir möglich, den "Spiegel" oder SpOn ohne Ärger zu lesen; gelegentlich empfinde ich gar äußersten Widerwillen. Das Blatt, welches vom "Sturmgeschütz der Demokratie" zu einem Verbreitungsinstrument für neoliberalen Mainstream in eloquenter Verpackung verkommen ist.
Gerade drum fällt ein guter Artikel, eine nicht ferngesteuerte Meinung des Verfassers, der Versuch, ein Problem möglichst objektiv zu betrachten auf. So auch die beiden Artikel die mit dem Leyen' schen Internetkontrollwahn abrechnen:

1.) http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,628017,00.html und
2.) http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,619505,00.html

Zwar sind sie gut versteckt und es ist deshalb nicht anzunehmen, dass so Ahnungslose wie Brigitte Zypries ("Browser? Was ist jetzt noch einmal ein Browser?") -und deren dürfte es genügend geben- in die Verlegenheit kommen werden, sie zu finden und lesen zu können, aber dennoch: sie sind verfasst.
Mein Lob an die Redakteure.

PS.: Hier noch der Link zur Petition:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860

no comment

http://www.dubistterrorist.de/

Arbeit muss sich wieder lohnen

Urlaub im schönen Bayern, genauer Rinchnach in Niederbayern. Laufe dort an prunkvollen Häusern und Gehöften vorbei, schön anzusehen die weitläufigen Gärten, die großzügigen Häuser mit geräumigen Balkonen und Terassen. Eines dieser Anwesen - ein besonders feudales - gehört einem der zwei hiesigen Bäcker erfahre auf Nachfrage von meiner Frau, die ihres Zeichens hier geboren wurde.
Erstaunt stelle ich fest , dass das Bäckerhandwerk im Bayrischen wohl ein hochgelobter Beruf sein muss.
Etwas später, Kaffee bei einer ehemaligen Schulkamaradin, treffen wir auch tatsächlich jemanden, die dort arbeitet und erfahre unglaubliches: sie sei Bäckereifachverkäuferin, arbeite aber seit Jahren im Nacht- und Frühdienst in der Backstube jenes Bäckers. Toll, denke ich bei mir und auf die Frage, ob diese Schichtarbeit sich denn lohne, zuckt sie mit den Schultern. Sie bekäme wohl 100€ weniger als die beiden männlichen Kollegen, also so 1100€ im Monat. Mir erscheint die fürstliche Hütte vor Augen und denke mir meinen Teil. Aber dann kommt es noch besser: Sie und die beiden Mitarbeiter der Backstube würden abwechselnd für 2 Monate im Jahr "vom Chef stempeln geschickt" was dieser dann - und jetzt kommt der Hammer: als ihren Jahresurlaub ansehen würde! sie war Februar und März "stempeln" und müsse folglich den Rest des Jahres durcharbeiten!
Und "sozial ist, was Arbeit schafft"
Wie tief sind wir eigentlich schon gesunken?

Freitag, 29. Mai 2009

Vorbereitungen

Sie bereiten sich vor, bereiten vor, was Köhler in seiner letzten Berliner Rede bereits ankündigte: wir alle müssen zahlen für diese Krise. Du, die da drüben, ich, der auch. Der Chef des DIW - Zimmermann - weiß das; also Mehrwertsteuer rauf auf 25%, Löhne und Unternehmenssteuern runter-- achso, der gehört natürlich nicht zu allen. Feynsinn rät, sich warm anzuziehen http://feynsinn.org/?p=1120
Ich glaube, es ist an der Zeit zu frieren, keinen Schutz mehr vor dieser (mit-) menschlichen Kälte , geboren aus reiner Profit- und Machtgier, mehr anzulegen. Den Schmerz der absterbenden sozialen Extremitäten wie Alleinerziehende und deren Kinder miterleben zu müssen wird zur existentiellen Notwendigkeit.
Wann, frage ich mich, wird die Wut in diesem Lande groß genug, dass solche Kreaturen wie Klaus Zimmermann sich fürchten müssen?

Mittwoch, 27. Mai 2009

Stille?

Ich verstehe sie nicht - ich verstehe die Ruhe in diesem Land nicht, die Proteste, Strohfeuern gleich, verstummen immer wieder, viel zu leise und zu schnell.
Acht Millionen leben laut Statistik in oder hart an der Armut, Alleinerziehende und Kinder sind besonders betroffen, so die offiziellen Angaben. Leiharbeiter, die die gleiche Tätigkeit nebst dem Kollegen ohne Signaluniform verrichten, erhalten nur die Hälfte des Lohnes, Angestellte in Callcentern arbeiten auf Abruf und in Schicht für unter 1000€ im Monat, die vielen "einfachen" Angestellten in den "sozialen" Berufen in Krankenhäusern, Altenheimen und Kindergärten wird systemisch (danke, Angela, es ist Dein Begriff) die soziale und materielle Anerkennung verweigert.
Die Liste ist unendlich und sie beginnt spätestens Anfang der 80iger mit dem Lambsdorff-Papier deren Inhalte Kohl konsequent zu verwirklichen begann und Schröder perfektionierte. Ich erinnere mich noch an Schröders Worte, dass niemandens Status´ an den Zähnen erkennbar sein soll (http://www.news.at/articles/0311/30/52737/deutschland-schroeder-arbeitslosengeld) und wir heute eine Situation haben, in der ein postpubertärer Arbeitsunfähiger namens Missfelder die Alten am liebsten verrecken lassen möchte, ein Sarrazin, satt von Steuergeldern und einträglichen "Nebenjobs" Kastrationsgelüste gegenüber HartzIV-Empfängern hat, ein "Präsident" der Bundesärztekammer, ein gewisser Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, sich offen für eine "Prioritätenliste der notwendigen Behandlungen" aussprechen kann ( http://ad-sinistram.blogspot.com/2009/05/die-selektionsrampe-ist-wieder_22.html ), der Tod wegen Armut in dieser Bundesrepublik Deutschland wieder wahrscheinlich wird...
Aber es geschieht nichts! Was ist also los in diesen Land?
Kürzlich hatte ich ein Gespräch mit einem sehr belesenen und differenziert denkenden Arbeitskollegen und der brachte es auf eine simple Formel: die, die eigentlich aufstehen, protestieren, ja, kämpfen müssten, werden mit HartzIV nebst Zusatzleistungen und garantiert kostemfreien Fernsehen stillgehalten, entmündigt, paralysiert.
Nicht viel hätten sie, diese Entmündigten, aber just soviel, dass ihr Stillhalten gewährleistet sei, der Fernseher als soziale Gruft.
Hat er recht, wenn er die Brotaufstände des 18. Jahrhunderts bemüht um die heutige Lethargie der Betroffenen zumindest im Ansatz zu erklären, annimmt, dass die Not hier in Deutschland nicht wirklich eine existentielle, sondern in der Tat nur eine relative sei?
Was aber regt mich denn auf: relativer Hunger? Gibt es den? Oder relative Bildungsarmut, relative Ausbildungs- und Arbeitsplatzchancen? Kann Gerechtigkeit relativ sein?
Warum ist es so still in dieser Republik?

Geschichtsklitterung

Ich frage mich, warum die Birthler-Behörde den Fall Kurras wie einen alten Hasen aus dem Hut zaubert. Hat noch irgendjemand an diese Type oder gar sein Opfer gedacht? Nach mehr als 40 Jahren ist er doch für viele nicht mehr als ein Stück deutscher Geschichte; also, was soll das Getrommel vom IM Kurras samt abgelichteten SED Mitgliedsausweis; selbst die "taz" trommelt kräftig mit?
Ändert das irgendwas an den despotischen Ursachen und urdemokratischen Absichten der damaligen Demonstrationen? Oder ändert sich gar die geschichtliche Reihenfolge - wie manche Blätter schreiben - war der Tod Ohnesorgs auf einmal Ursache der Proteste und nicht die USA und der Schah von Persien?
Oder wird aus dem damals von Polizeikollegen und erst recht der Polizeigewerkschaft gefeierten Helden Kurras post factum ein Mörder weil nun sein IM-Status bekannt wurde?
Nein.
Nein.
Nein.
Hier soll ein ganz anderer Brückenschlag konstruiert werden: Der Mörder Kurras als SED Mitglied und Die Linke als angebliche Nachfolgepartei der SED - da soll die Assoziation hingehen.
Die Papageien- und Mainstreampresse und die hinter ihnen stehenden Agitatoren sind sich nicht zu billig, den Mord an einem evangelischen Pazifisten nach über 40 Jahren für ihren schmutzigen Wahlkampf zu instrumentalisieren.

Montag, 25. Mai 2009

Opel(n) End

Ein Betrieb der recht gesund wäre gäbe es da nicht GM die ähnlich einer Zecke soviel Kapital als möglich absaugt.
Ein Betrieb in dem viele Menschen durch ihrer Händearbeit ihr tägliches Brot verdienen für sich und ihre Familien.
Ein Betrieb für den sich die Politik scheinbar einsetzt, um zu verhindern dass Arbeitsplätze verloren gehen. Welch grauseliger Gedanke in Zeiten in denen an allen Ecken und Enden gewählt wird. Jetzt lässt sich die Politik Angebote unterbreiten, von Interressenten, die Opel haben wollen.
Von den Angeboten ist eins gruseliger als das andere. Bei allen Dreien ist die Rede von Stellenabbau, mal mehr mal weniger. Die Politik scheint interressiert. Sie will allerdings eine Nachbesserung bei den Angeboten. Es soll im Nachhinein doch jeder sehen können wie sehr sich doch unsere Staatsmacht für den Erhalt der Arbeitsplätze eingesetzt hat. Naja wenn dann doch ein paar Hundert oder Tausend über die Klinge springen müssen. Besser gings nicht. So dieses Szenario ist der Anfang vom ganz bitteren Nachgeschmack.
Unter potenziellen Investoren gibts einen, nämlich Magna, die beziehen ein Teil ihres Kapitals aus russischen Quellen. In vielen Berichten ist zu sehen wie begehrt Autos von Opel derzeit in Russland sind. So Prestigeträchtig wie Porsche oder Benz bei uns. Im Gleichklang wird dann auch noch in einem Nebensatz davon berichtet wie Preiswert in Russland Autos gebaut werden könnten.
Magna hat einen sehr bekannten Fürsprecher. Putins Freund, unser Altkanzler Gerhard Schröder. Ja ja, der hat letzte Woche dem Herrn Steinmeier einen Besuch abgestattet und für Magna geworben. Herr Schröder ist also nicht nur für Gas on Tour.
Was steht nun zu befürchten wenn Magna den Zuschlag erhält?
Genau in ein paar Jahren machen die einen auf Nokia.

Mittwoch, 20. Mai 2009

Der Irrsinn der "Eliten"

Während ein Thilo Sarrazin stinkend-braunes Gedankengut verbreitet da für ihn manche Frauen "die persönlichen Eigenschaften"zur Mutterschaft vermissen lassen und diese Subjekte nur des materiellem Reichtums zu willen Nachwuchs in diese sarrazin-verseuchte Welt setzen
http://www.stern.de/panorama/:Thilo-Sarrazin-Kinder/700617.html schwadroniert ein anderer "Experte" darüber, dass doch gerade die potentiellen HartzIV-Frauen die ungeheure Gunst der Stunde, die Gunst ihrer Arbeitslosigkeit zur verhütungsfreien Kopulation nutzen sollen
http://www.bild.de/BILD/politik/wirtschaft/2009/05/18/kinderkriegen-krise/experte-raet-muettern-zu-babys-kindern.html .
Wem nun glauben? Dem sozialdarwinistischen Eugeniker Sarrazin oder einem Professor Blum, der Menschen als nichts mehr wie verwertbare Masse ansieht ?
Welchen Schwachsinn man auch immer nicht zu glauben bereit ist, eines lässt mich hoffen: der Glaube, dass die Mütter von Sarrazin und Blum im Bewusstsein solchen Kreaturen das Leben zu schenken abgetrieben hätten.

Dienstag, 19. Mai 2009

Relative Armut

Der "Fachmann" Roland Döhrn erklärt uns, dass wenn Reiche und Arme jeweils 1000€ im Monat mehr hätten, wären die Armen - wie komisch - immer noch arm.
http://www.bild.de/BILD/politik/wirtschaft/2009/05/19/armuts-atlas/der-nordosten-hat-am-wenigsten-geld.html
Ach ja. Wo denn bittschön Herr Fachmann Döhrn, sollen diese 1000€ den herkommen, wenn nicht über Lohn- und Preissteigerungen? Dann aber ist dieses Mehr kein Mehr sondern nur ein Inflationsausgleich und der Arme bleibt arm.
Oder meint unser Fachmann vom RWI vielleicht, dass er von seinem sicherlich nicht kleinen Salär dem Armen mit dieser Summe auszuhelfen bereit ist? Dann wäre der Arme aber frei von Armut und ein Stück Gerechtigkeit wäre geschaffen.
Ich habe keine Ahnung, wofür der Herr Döhrn ein "Fachmann" ist, aber was er uns hier zu erzählen versucht ist schlicht: lasst die Armen doch in ihrer Armut verrecken, denn egal, ob wir ihnen 1000€ geben oder nicht, sie werden immer arm bleiben.
Vielleicht ist der Döhrn ja Fachmann für Sozialdarwinismus.

Wieviel Heuchelei erträgt ein einzelner? Nun, wenn er noch ein wenig Menschlichkeit inne hat, nicht soviel wie Müntefering - ganz sicher nicht.
Da steht er, der Schröderkumpan, der eherne Verfechter der Agenda2010, der Hartz-Gesetze und "Rentenreformen". Der Kämpfer für die Mehrwertsteuererhöhung und Senkung des Spitzensteuersatzes. Der, der der Meinung ist, dass die Kassiererin auch mit 67 noch den Scanner bedienen, der Gerüstbauer im gleichen Alter noch rüstig genug für seinen Job ist. "Nur wer arbeitet, soll auch essen" - oh ja, Franz, Du leuchtender Stern am sozialdemokratischen Himmel!
Tummelst Dich mit arrogant-selbstzufriedenem Grinsen zwischen jenen, die genau genommen gegen Dich demonstrieren.
Fürwahr, es sind seltsame Zeiten in diesem Land, in der ein Verächter der Demokratie, ein Schlächter jeglicher Solidarität und Mitmenschlichkeit sich unbescholten unter seinen Opfern bewegen darf - mehr noch: diesen Aufschrei gegen eine menschenverachtende Politik als Plattform für eitele Selbstinszenierung zu nutzen vermag.

Freitag, 8. Mai 2009

Köhler und der Ablass

"Mit Ablass ist ein vor Gott gültiger Nachlass zeitlicher Sündenstrafen gemeint. Er setzte voraus, dass sich der Sünder reuig zeigte, seine Sünden beichtete und die Strafen (Bußwerke) für seine Sünden akzeptierte."
Köhler meint doch allen Ernstes, die Banker "könnten" doch einen Teil ihrer Boni für einen guten Zweck spenden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,623488,00.html
Ungläubig da sitzend lese ich den Artikel noch einmal und kann nicht fassen, welch himmelschreiende Arroganz und abgrundtiefe Borniertheit aus diesem Mann spricht: Die, die durch ihr Zocken Millionen kassiert haben, die (un) menschlichen Ursachen dieser Krise, die, die dreist-blöde grinsend den Verlust hunderttausender Arbeitsplätze in Kauf nehmen und damit auch das Schicksal der betroffenen Menschen bis hin zu HartzIV und Kinderarmut, die sollen , wenn es nach Köhler geht, durch ein Milliönchen oder zwei Ablass ein reines Gewissen zurückerlangen. Ein Gewissen zurückerlangen, welches sie nie hatten mit Geld, welches ihnen nie gehörte, das ist der gangbare Weg Merkelscher "neuer sozialer Marktwirtschaft" zur Freude des ehemalige IWF-Direktors.
Nirgendwo deutlicher zeigt sich Köhlers wahres Gesicht, sein wirkliches Denken als in diesem kleinen, unbedeuteten Artikel.