Donnerstag, 23. September 2010

Die Verarsche wird

immer dümmer. Gerade im Heute-Journal (21:13) ein Bericht über Kopftücher. Kopftücher! Nicht über Kopfpauschale oder gar Köpfe, nein, über Tücher textet mich das ZDF mit meinen Geldern zu.
Da rennt ein Rösler, der diesen Staat bisher nur Geld gekostet hat, herum und darf erzählen, dass jemand, der am Tag mehr arbeitet und produktiver ist als dieses verwöhnte Arschloch, doch bitte und am liebsten alleine für seine Krankheiten zuständig sein soll die er wohlmöglich oder gerade durch seine Arbeit hat, und wenn er das nicht kann, naja, Pech gehabt.
Da tuschelt eine Merkel nicht nur morgens um vier gleich mit vier geldgeilen Atommanagern herum, ne, da wird in Geheimabkommen dem Scheisshaus der Deutschen Banken, der HRE, gleich noch 40 Milliarden Rollen Klopapier gespendet, damit Ackermann und Co sich den Arsch sauber halten können. Und die von der Kohle besoffenen Banker scheißen natürlich daneben, müssen's ja nicht wegmachen, machen wir.
"Der Staat bin ich" oder was, du machtversesssene Trulla? Hast viel gelernt vom Gesetzesbrecher Kohl, dem Vater der Deutschen Zwietracht. Denn das ist sie mittlerweile, wenn mindesten 25% die Mauer - sprich, die sozialen Zustände - wieder haben wollen.
Oh ja, sie blühen, die Landschaften! Für die Industrie, die Banken, Versicherungen und den korrupten Haufen der sich "Volksvertreter" nennt (Volkstreter ist passender)Aber sie sollten brennen, das gäbe die schreienden Ungerechtigkeiten in diesen Landen gerechter wider.
Migration, Integration, Sozialisation, Bildung, Gerechtigkeit, Chancengleichheit - Menschlichkeit - sind für diese Menschderivate doch nichts anderes als der morgendliche Blick auf die Scheisse in ihrem Klo.

Kommentare:

  1. Danke für die Erwähnung meines Artikels (auch wenn da da nicht viel zu lesen gibt ;-)

    Der letzte Satz hier gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  2. Kann nur,um dein Lieblingswort aufzugreifen, sagen: Dein Beitrag ist Scheisse!!!

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym: sicher ist er das. Er spiegelzt die politische Realität wider.

    AntwortenLöschen