Dienstag, 18. Januar 2011

"Wenn Frau Sarrazin hier bleibt, verlassen unsere Kinder die Schule"

So zitiert SpOn eine Elterngruppe an der Reinhold-Otto-Grundschule an der Ursula (!) Sarrazin unterrichtet. Und selbst die Informationsmüllhalde "Spiegel" lässt die Gute in keinem guten Licht stehen und widmet ihr gleich einen zweiseitigen Artikel. Und in dem wird sie als pädagogisch unbrauchbare, hysterische, unbeherrschte und zynische Beamtin beschrieben. Gleichsam ein domestizierter Rohrstock, welcher aber an seiner Sozialisation zerbrochen ist und deshalb die gesellschaftlich gerade noch erlaubten pädagogischen Springerstiefel zu tragen sich gezwungen sieht.

Ja, Padauz! Das ist aber doch keiner Erwähnung wert! Jetzt auch noch dieser Ursula eine mediale Plattform hinstellen. Nur ein Naivling oder ein Sadist hat an der Seite eines Thilo Sarrazin eine verständnisvolle, warmherzige und intelligente Frau erwartet.


Kommentare:

  1. Schau an, es liegt wohl in der Familie oder kann man vielleicht sagen, nachdem Sarrazin immer noch SPD Mitglied ist, wird die Schuld an seiner Frau gesucht. Wenn man so liest, was wie lange schon bekannt ist und wenn das wirklich stimmen sollte, dann frage ich mich doch, warum die Schulbehörden schon längst nicht aktiv geworden sind. So ist z.B. zu lesen: Der Konflikt köchelt allerdings schon seit Jahren. Immer wieder hatte es Kritik am Erziehungsstil von Ursula Sarrazin gegeben. Schon 2002, als sie an einer Berliner Montessori-Schule unterrichtete und ihr Mann noch kaum bekannt war, beschwerten sich fast alle Eltern ihrer Klasse. Am Ende eines Schuljahrs legten sie der Direktorin die bereits ausgefüllten Abmeldeformulare ihrer Kinder vor und erklärten: "Wenn Frau Sarrazin hier bleibt, verlassen unsere Kinder die Schule." Wenig später wechselte die Lehrerin die Schule "Sie wehrte alle Vorwürfe ab", erinnert sich ein Vater. so der Spiegel.

    AntwortenLöschen
  2. Die Intention ist offensichtlich: an der Ehefrau soll vollzogen werden, was bei Thilo Sarrazin offensichtlich nicht gelang. Die Mehrheit der Bürger durchschaut das Manöver aber.

    AntwortenLöschen