Dienstag, 22. Juni 2010

Müde

Ich geb's zu: ich bin müde, etwas traurig dafür weniger zornig: Weniger wütend auf die Umstände hier in der bundesrepublik. Nicht weil ich satt bin, zufrieden, nein. Es sind die Zweifel, die mich lähmen. Zweifel, nicht am Sinn des Schwimmens gegen den Strom, sondern an der Wirksamkeit dieses Schwimmens ( oder des Versuchs) . Es wäre so einfach: lehn' Dich zurück, sei Dir selbst eine saubere moralische Instanz und überlass' die Welt sich selbst.
Es ist ja nicht das Aufbegehren gegen die Macht- und Geldgier was schwierig ist, sondern das gegen Dummheit und Agonie der Betroffenen selbst: wenn selbst die "HartzIV-Mama", der die Schweine die lausigen 300 € Elterngeld streichen ihren Arsch nicht mehr auf die Straße bekommt, warum soll ich, der ich relativ gut bezahlt in Arbeit stehe, mir Gedanken machen?
Was soll ich damit anfangen, wenn der arbeitslose Maurer sein erstes Geld am Tage für die "Bild" ausgibt in der dann geschrieben steht, das Kürzungen bei der BA was Tolles sind?
Ha, ein Kampf für eine bessere Welt? Da muss ich mich aber ganz schön selbst überzeugen! der Mensch, das unwürdige Leben oder: die Würde des Menschen ist antastbar; Ulrike hilf!
Genau da scheint das Problem zu liegen: die meisten Menschen berauben sich selbst ihrer Würde, verlieren den Respekt vor sich selbst, deshalb rührt sie Respekt- und Würdelosigkeit der sogenannten "Eliten" nicht an.
Was geschieht in diesem land? Kann mir das irgendjemand erklären?

Kommentare:

  1. Die Medien machen gewissenslos weiter und versuchen uns zu kontrollieren, also müssen wir - die Aufgeklärten - auch weiter machen. Die Leute sollten wenigstens nachdenken, dann besteht die Chance, dass sie im Ernstfall gegen die Regierung sind.
    Es ist nicht die Bildung, die den Menschen fehlt. Es ist die Aufklärung über die wahren Zustände. Aber das werden sie wohl niemals zugeben wollen -- im Notfall wird einfach Beweismaterial vernichtet, koste es, was es wolle.
    Sie können nicht alles vernichten, z.B. uns nicht. Und wir tragen die Wahrheit mit bzw. in uns.

    Lassen Sie den Kopf nicht hängen! Es gibt viel mehr Aufgeklärte als jemals zuvor. Irgendwann wird das Lügengerüst einstürzen und wir werden die Leute einfacher über die Wahrheit informieren können. Und jeder trägt dazu bei. Nur gemeinsam sind wir stark. Wir sind Teil der zu kontrollierenden Masse und ihre Macht stützt sich auf unsere (bezieht sich auf die Masse) Naivität. Noch arbeiten viele für sie, aber wir sind in der Überzahl und können sie schnell entmächtigen. Dann wird Ruhe und Frieden einkehren -- aber nur dann. Denn: Wer von uns (bezieht sich auf die Masse) hätte jemals Krieg gewollt? Und wer von uns hätte ohne Propaganda für einen Krieg gestimmt? Genau genommen haben wir auch nie zugestimmt ...

    AntwortenLöschen
  2. Ein Wort des Trostes ist ein Wort der Hoffnung. Danke

    AntwortenLöschen